Home>Darts>

Darts-Star feiert Karriere-Höhepunkt! Aspinall triumphiert beim World Matchplay

Darts>

Darts-Star feiert Karriere-Höhepunkt! Aspinall triumphiert beim World Matchplay

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Darts-Star feiert Karriere-Höhepunkt

Nathan Aspinall gewinnt eindrucksvoll den zweitwichtigsten Titel des Darts-Jahres. Sein Kontrahent Jonny Clayton enttäuscht im Finale auf ganzer Linie.
Nathan Aspinall feierte seinen zweiten Major-Titel
Nathan Aspinall feierte seinen zweiten Major-Titel
© IMAGO/Action Plus
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Nathan Aspinall gewinnt eindrucksvoll den zweitwichtigsten Titel des Darts-Jahres. Sein Kontrahent Jonny Clayton enttäuscht im Finale auf ganzer Linie.

Es ist der größte Erfolg seiner Karriere! Nathan Aspinall hat den zweitwichtigsten Titel des Darts-Jahres gewonnen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der zweimalige WM-Halbfinalist setzte sich beim World Matchplay am Sonntagabend deutlich mit 18:6 gegen Jonny Clayton durch und triumphierte damit erstmals beim Turnier in den berühmten Winter Gardens von Blackpool. Für den Engländer ist es nach seinem Sieg bei den UK Open 2019 der zweite Major-Titel.

„Ich bin so glücklich“, strahlte „The Asp“ im anschließenden Sieger-Interview und schob hinterher: „Es ist diese Atmosphäre, die Fans, die nach Blackpool kommen, die das Turnier so besonders machen. Und natürlich ist es mein Heim-Turnier, ich wohne vierzig Minuten von hier entfernt.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Nach einem ausgeglichenen Beginn der Partie - nach zehn Legs stand es 5:5 - wurde Aspinall immer treffsicherer. Der 32-Jährige holte elf Legs in Folge, sorgte für eine Vorentscheidung und sicherte sich nach einem überraschend einseitigen Endspiel ein Preisgeld in Höhe von 200.000 Pfund (230.000 Euro).

In den Jahren 2021 und 2022 war für der 32-Jährigen jeweils im Viertelfinale Endstation gewesen. Aspinalls jüngster Erfolg ist umso überraschender, da er vor dem World Matchplay noch in einer Formkrise (vier Niederlagen aus sechs Matches) gesteckt hatte.

Clayton verliert deutlich und ist dennoch stolz

Indes warf Claytons Auftritt im Finale Rätsel auf. Der Waliser hatte große Probleme auf die Doppel (Quote bei nur 24 Prozent) und war weit entfernt von seinem gewohnten Niveau.

„Ich wurde heute vom viel besseren Spieler geschlagen“, resümierte Clayton. Trotz der bitteren Niederlage kann sich der 48-Jährige über 100.000 Pfund für den zweiten Platz freuen. „Im Moment herrscht kein anderes Gefühl bei mir als stolz“, meinte er.

{ "placeholderType": "MREC" }

Am Vortag hatte „The Ferret“ noch Luke Humphries dank einer starken Leistung in einem engen und packenden Match mit 17:15 besiegt.

World Matchplay: Favoriten um MvG scheitern früh

Die großen Favoriten waren bereits in den Runden zuvor auf der Strecke geblieben. Titelverteidiger Michael van Gerwen (Niederlande) scheiterte bereits zum Auftakt. Weltmeister Michael Smith (England), Peter Wright (Schottland) und Gerwyn Price (Wales) mussten schon nach dem Achtelfinale abreisen.

Die beiden deutschen Teilnehmer, WM-Halbfinalist Gabriel Clemens (Saarwellingen) und Martin Schindler (Strausberg), waren im Empress Ballroom bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Das World Matchplay, seit 1994 ausgetragen, ist neben der Weltmeisterschaft das älteste und wichtigste Turnier der Professional Darts Corporation (PDC).

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)