Anzeige
Home>Eishockey>DEL>

Im Abstiegsfall: Krefeld-Boss Saveljev kündigt Klage an

DEL>

Im Abstiegsfall: Krefeld-Boss Saveljev kündigt Klage an

Anzeige
Anzeige

DEL-Klub droht Klage an

DEL-Klub droht Klage an

Sollten die Krefeld Pinguine aus der DEL absteigen, will sich Geschäftsführer Sergey Saveljev mit einer Klage dagegen wehren.
Krefeld fühlt sich ungerecht behandelt
Krefeld fühlt sich ungerecht behandelt
© FIRO/FIRO/SID
SID
SID
von SID

Sollten die Krefeld Pinguine aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) absteigen, will sich Geschäftsführer Sergey Saveljev mit einer Klage dagegen wehren. „Wir würden es probieren“, sagte der Russe dem Fachmagazin Eishockey-News: „Wir werden damit argumentieren, dass es ein unfairer Wettbewerb gewesen ist.“

Die DEL verwies auf SID-Anfrage in der Angelegenheit auf eine Aussage von Gernot Tripcke aus der Vorwoche: „Es bleibt dem betroffenen Klub natürlich unbenommen, die Regularien überprüfen zu lassen“, hatte der DEL-Geschäftsführer erklärt: „Wir als Liga können nicht mehr tun, als die einstimmig beschlossenen Regularien sauber umzusetzen, und darüber bin ich sehr sicher.“

Der KEV ist derzeit mit sechs Punkten Rückstand Tabellenletzter. Die vergangenen drei Spiele gingen klar verloren, dabei gab es 20 Gegentore. Dass am Saisonende ein Team in die DEL2 muss, hält Saveljev für falsch: "Allgemein ist die Abstiegsregelung kontraproduktiv. Warum soll jemand in die zweite Liga gehen? Wir haben eine enge Liga, da entscheiden Kleinigkeiten."

Der Klubchef wittert Wettbewerbsverzerrung und erhebt dabei heftige Vorwürfe. "Es geht darum: Wer hat bessere Connections zum Staat, zu den Gesundheitsämtern? Ich bin nicht die einzige Person, die das sieht", sagte der 25-Jährige.

"Im Januar wurden sechs unserer Spiele verlegt, fünf nicht wegen uns. Zu dieser Zeit waren unsere Spieler gesund ? und jetzt soll ich die Spiele alle nachholen, viele Spiele in kurzer Zeit. Jetzt habe ich aber sieben, acht, neun Verletzte", erklärte Saveljev: "Hätten wir die Spiele zuvor gespielt, hätten wir sie nicht verloren."

Statt der Verlegungen hätte es laut Saveljev "technische Niederlagen geben sollen. Das ist kein sportlicher Wettbewerb." Dazu seien die Leistungen der Schiedsrichter abgesehen von einem Spiel seit der Olympiapause "einfach katastrophal" gewesen. Auch die Liga griff der Geschäftsführer an: "Es gibt klare Regeln, und die Liga befolgt sie nicht", sagte Saveljev ohne konkret zu werden ("Dazu sagen wir derzeit nichts").

Der Klub habe die DEL2-Lizenz beantragt, Saveljev will bleiben, wenn es zum Abstieg kommt. "Ich würde dann zurück in die erste Liga wollen, und dass ich da bin, wäre auch für die Leute im Verein wichtig."


MEHR DAZU