Home>Eishockey>DEL>

Eishockey: Straubing im DEL-Halbfinale - Gegner Berlin

DEL>

Eishockey: Straubing im DEL-Halbfinale - Gegner Berlin

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

DEL: Straubing kommt weiter

Im entscheidenden siebten Spiel nutzen die Tigers ihren Heimvorteil gegen die Schwenninger Wild Wings. Im Halbfinale wartet nun der Rekordmeister.
Umkämpftes Duell in Straubing
Umkämpftes Duell in Straubing
© IMAGO/Eibner-Pressefoto/Harry Schindler/SID/IMAGO/Eibner-Pressefoto/Harry Schindler
. SID
. SID
von SID

Die Straubing Tigers haben im entscheidenden siebten Spiel die Nerven behalten und das Play-off-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga erreicht. Das Team von Trainer Tom Pokel gewann am Samstag den Showdown gegen die Schwenninger Wild Wings 3:2 (2:0, 1:0, 0:2) und kämpft nun gegen die Eisbären Berlin um den Einzug ins Endspiel.

{ "placeholderType": "MREC" }

"Ich bin stolz auf meine Mannschaft", sagte Pokel bei MagentaSport. Sein Angreifer Parker Tuomie meinte: "Die gesamte Serie war eine enge Kiste." Die Bayern schafften es erstmals seit zwölf Jahren in die Vorschlussrunde. Schwenningen hingegen musste den Traum vom ersten Einzug in die Runde der letzten Vier seit 1990 begraben.

Stephan Daschner (14.) und Cole Fonstad (18.) zeigten mit ihren Toren bereits im ersten Drittel eine starke Reaktion auf die 0:4-Pleite zwei Tage zuvor im sechsten Spiel. JC Lipon (24.) nutzte eine Überzahlsituation zum 3:0, Thomas Larkin (54.) und Tyson Spink (58.) sorgten im letzten Abschnitt noch einmal für Spannung.

Viel Zeit zur Erholung bleibt den Tigers nicht: Bereits am Ostermontag beginnt die Best-of-seven-Serie gegen den DEL-Rekordmeister. Im zweiten Halbfinale trifft Hauptrundensieger Fischtown Pinguins Bremerhaven auf Titelverteidiger Red Bull München.