Warum Deutschland nachlegen muss

Warum Deutschland nachlegen muss

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft startet gegen Italien torreich in die WM. Nicht einmal 24 Stunden später steht aber bereits die nächste Herausforderung an.
Kurz gezittert, dann zurückgeschlagen und am Ende einen Kantersieg gefeiert: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft startet gegen Italien furios in die Eishockey-WM. Die Highlights!
Deutschland im Torrausch! Schützenfest zum WM-Auftakt
02:53
. SPORT1
von SPORT1
am 22. Mai

Nach holprigem Beginn haben die deutschen Eishockey-Nationalspieler ein Torfestival zum WM-Auftakt gefeiert.

Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm fegte im Auftaktspiel in Riga den krassen Außenseiter Italien mit 9:4 (2:2, 5:0, 2:2) vom Eis und verbuchte den höchsten Sieg gegen die Azzurri in der WM-Geschichte.

Der zweimalige Stanley-Cup-Sieger Tom Kühnhackl (16.), Kapitän Moritz Müller (19.), NHL-Stürmer Tobias Rieder (25.), der künftige Münchner Frederik Tiffels (28.), die Berliner Marcel Noebels (36./39.), Lukas Reichel (38.) und Leo Pföderl (49.) sowie der Mannheimer Matthias Plachta (43.) erzielten die Tore für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), die nach zwei Wochen ohne Spielpraxis und nur drei gemeinsamen Trainingseinheiten schwer ins Spiel kam, dann das Geschehen aber nach Belieben dominierte. 

"Im Großen und Ganzen können wir mit dem Start zufrieden sein", sagte Kühnhackl im SPORT1-Interview: "Wir können zufrieden sein mit dem Ergebnis, aber das erste Drittel war nicht so wie wir uns es vorgenommen haben. Ich glaube, dass es im Turnierverlauf besser wird."

Dem pflichtete auch Teamkollege Leo Pföderl bei. "Ich glaube, dass man eine gewisse Nervosität am Anfang gemerkt hat, aber das ist normal für das erste Spiel. Das war schon ein Spiel, dass wir unbedingt gewinnen wollten. Nach dem ersten Drittel haben wir gezeigt, dass wir die bessere Mannschaft sind. Morgen wird es eine ganz andere Hausnummer, aber das war ein guter Schritt, das gibt Selbstvertrauen, Ruhe und Gelassenheit." (Der gesamte Spielplan der Gruppenphase)

Wichtiges Spiel gegen Norwegen

Ähnlich äußerte sich auch Toni Söderholm. "Man muss zufrieden sein, wenn wir so deutlich gewinnen. Im zweiten Drittel haben wir sehr stark gespielt, dem Gegner keine Möglichkeit gelassen. Alle Spieler waren an dem Ergebnis beteiligt, wir hatten wie erwartet auch ziemlich viel Scheibenbesitz. Es wird morgen vom Tempo her höher, die Norweger sind gute Schlittschuhläufer, da müssen wir Konter vermeiden. Insgesamt sollten wir noch etwas aggressiver und direkter zum Tor spielen", gab der Bundestrainer die Marschrichtung vor.

Der neue Eishockey-Podcast "Eiskalt auf den Punkt" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen SpotifyApple PodcastsGoogle PodcastAmazon MusicDeezer und Podigee abrufbar

Schon am Samstag ist die DEB-Auswahl in der Vorrundengruppe B erneut gefordert. Der zweite Gegner Norwegen ist ein anderes Kaliber als die Azzurri, die erst 2018 aufstiegen, und seit 2006 Stammgast in der höchsten Klasse. Die letzten drei WM-Duelle gegen die Skandinavier gingen verloren.

Die Partie gegen die Skandinavier ist dabei enorm wichtig (WM 2021 in Riga, Gruppe B: Deutschland - Norwegen, Sa., LIVE ab 11 Uhr auf SPORT1 im Free-TV und Livestream). Will man gegen die vermeintlich großen Gegner in der Gruppe später nicht in Bedrängnis geraten, muss ein Sieg her. "Das sind gleich wichtige Spiele. Die müssen wir schon schlagen, wenn wir weiterkommen wollen", hatte Korbinian Holzer bereits vor WM-Beginn über die Spiele gegen Italien und Norwegen gesagt. "Wenn wir gegen die Großen etwas mitnehmen, ist das ein Bonus."

Tom Kühnhackl ist zufrieden mit dem deutschen Auftaktsieg, sieht aber noch Verbesserungspotenzial in Unterzahl. Das Interview direkt nach dem 9:4 gegen Italien.
01:33
Kühnhackl lobt "Landshuter Chemie" im DEB-Angriff

DEB-Team mit schwachem Start

Olympia-Silbermedaillengewinner Jonas Müller hatte nach einem gefährlichen Bandencheck gegen Marco Rosa (40.) eine Spieldauerdisziplinarstrafe kassiert. Alex Petan (18.) und Luca Frigo (19.) trafen zu einer zwischenzeitlichen 2:1-Führung für die Italiener, die nach 15 Coronafällen in der Vorbereitung arg dezimiert ins Turnier gingen. Außerdem waren Anthony Bardaro (44.) und Daniel Frank (45.) erfolgreich.

Im ersten WM-Spiel nach 729 Tagen - wegen der Absage des Turniers im vergangenen Jahr in der Schweiz - bot Söderholm sechs WM-Debütanten und sieben Spieler, die 25 Jahre alt oder jünger sind, auf.  (WM 2021: Alle Spiele und Ergebnisse)

Kühnhackl: Erstes Tor im ersten Spiel

Verzichtet hatte der Finne auf den Münchner Jungstar John Peterka, den Düsseldorfer Daniel Fischbuch und den Straubinger Andreas Eder im Sturm sowie den Wolfsburger Verteidiger Dominik Bittner, die vorerst noch nicht offiziell gemeldet wurden. Auch der Nürnberger Torwart Niklas Treutle saß auf der Tribüne.

Die DEB-Auswahl stand erstmals in dieser Formation auf dem Eis, eine richtige Generalprobe hatte es wegen der Quarantäne-Vorschriften nicht gegeben. Die erste Großchance hatte der Jüngste: Reichel, der erst am Montag seinen 19. Geburtstag gefeiert hatte, scheiterte nach einem Solo (8.). (Alles Wichtige zur WM 2021)

Nach anfänglichen Schwierigkeiten gegen Italien kommt die deutsche Eishockey Nationalmannschaft immer besser in Fahrt. Der Treffer zum 8:2 ist das Highlight der Partie.
01:46
Irrer Unterzahl-Treffer vom DEB-Team

Für die Führung sorgte die "LA"-Reihe: Kühnhackl traf nach Vorarbeit seiner Landshuter Jugend-Kollegen Rieder und Nico Krämmer. Auch sein zuvor letztes Länderspieltor hatte der ehemalige NHL-Stürmer in Riga erzielt: zum entscheidenden 3:2 gegen Lettland in der Olympia-Qualifikation 2016, das die Silbersensation von Pyeongchang erst möglich machte.

Rieder und Noebels treffen ansehnlich

Ein Fehlpass von Reichel leitete den überraschenden Ausgleich ein. Nur 26 Sekunden später geriet das deutsche Team gar in Rückstand, doch Kapitän Müller antwortete in seinem 159. Länderspiel prompt. Besonders sehenswert war die erneute Führung: Rieder schlenzte den Puck mit der Rückhand in den Winkel. Tiffels nutzte das zweite Powerplay zum 4:2. das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

EISHOCKEY: Finale WM 2001 TSCHECHIEN - FINNLAND n.V. 3:2
Slovakia jubilate after defeating Russia 3-2 in th
Canada's Anson Carter kisses the trophy
IIHF Finals - Canada v Sweden
+15
Die Sieger der Eishockey-WM seit 2001

Die DEB-Auswahl ging nun deutlich aggressiver und zielstrebiger zu Werke. Wie ein Baseballspieler schlug Noebels die Scheibe aus der Luft zum entscheidenden fünften Tor ins Netz. In der fünfminütigen Unterzahl nach Jonas Müllers Ausschluss traf zwar vorne Plachta, hinten schlugen aber auch zwei Schüsse ein.

Das Spiel im Stenogramm:

Deutschland - Italien 9:4 (2:2, 5:0, 2:2)
Tore: 1:0 Kühnhackl (15:56), 1:1 Petan (17:42), 1:2 Frigo (18:07), 2:2 Moritz Müller (18:44), 3:2 Rieder (24:23), 4:2 Tiffels (27:47), 5:2 Noebels (35:13), 6:2 Reichel (37:52), 7:2 Noebels (38:35), 8:2 Plachta (42:52), 8:3 Bardaro (43:22), 8:4 Frank (44:06), 9:4 Pföderl (48:41)
Zuschauer: keine
Strafminuten: Deutschland 9 plus Spieldauer-Disziplinar (Jonas Müller) - Italien 6

---

mit Sport-Informations-Dienst (SID)