Anzeige
Home>eSports>FIFA>

EA Sports: So heißt FIFA jetzt - darum wurde der Name geändert

FIFA>

EA Sports: So heißt FIFA jetzt - darum wurde der Name geändert

Anzeige
Anzeige

Revolution perfekt! So heißt FIFA jetzt

Revolution perfekt! So heißt FIFA jetzt

Electronic Arts ändert den Namen des Fußball-Videospiels „FIFA“. Der Markenverantwortliche beleuchtet die Beweggründe.
Der FIFA 22 Team of the Season (TOTS) Cup bot ein internationales Kräftemessen, an dessen Ende der Gewinner aus Spanien kam. Wir haben die Highlights für Euch.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Videospiel-Fans aufgepasst!

Die gefeierte Fußballsimulation FIFA ändert 2023 ihren Namen und wird ab dem nächsten Jahr „EA Sports FC“ heißen. Dies gab der Entwickler Eletronic Arts (EA) am Dienstagabend bekannt.

Mit diesem Schritt eist sich EA Sports vom Fußball-Weltverband los. Bis dato soll laut Medienberichten der Spieleentwickler rund 150 Millionen Dollar für die Lizenz pro Jahr gezahlt haben.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Markenverantwortliche von EA Sports, David Jackson, erklärte dem Spiegel, dass der Schritt nicht aufgrund des Geldes gemacht wurde: „Das war für keine der beiden Seiten der entscheidende Faktor.“

EA will mehr Marken und Partner einbinden

Jackson betonte, dass es für EA wichtig ist, dass sie die Freiheit haben, ein möglichst beeindruckendes Erlebnis zu schaffen. Das war jedoch mit FIFA als Lizenzpartner „nicht zwangsläufig möglich“, so der Markenverantwortliche.

In der Zusammenarbeit beider Parteien konnte EA nicht frei entscheiden, mit welchen Marken es innerhalb des Spiels zusammenarbeitet. Dies musste mit der FIFA abgestimmt werden. Jackson erklärte: „Wir wollen sicherstellen, dass wir viel, viel mehr Marken und Partner einbinden.“

Die Entscheidung habe sich der Spieleentwickler in den vergangenen Jahren genau überlegt und im Laufe mehrerer Jahre getroffen, erzählte Jackson.

Um die Lizenzen für Ligen, Spieler und Stadien müssen sich die Anhänger aufgrund der anders geregelten Verträge keine Sorgen machen. Das Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zur Konkurrenz bleibt also erhalten.

MEHR DAZU