Anzeige

LoL: Deutscher Nachwuchsstar bei den Worlds 2021

LoL: Deutscher Nachwuchsstar bei den Worlds 2021

Mit Louis „Bean“ Schmitz tritt ein waschechter Rookie bei der Weltmeisterschaft in League of Legends an. Doch wer ist der „Ersatz-ADC“ und hat er das Zeug zum Champion?
Nach dem Upset-Aus tritt Bean als Ersatzspieler für Fnatic bei den Worlds an
Nach dem Upset-Aus tritt Bean als Ersatzspieler für Fnatic bei den Worlds an
© Fnatic
Florian Merz
von Florian Merz
11.10.2021 | 15:58 Uhr

Für viele Fans dürfte es ein harter Schlag gewesen sein, als Fnatic die schlechte Nachricht publik machte: Star-ADC Elias „Upset“ Lipp wird nicht beim ersten Worlds-Match antreten. Aus familiären Gründen kehrte er nach Deutschland zurück. An seiner Stelle geht das Roster mit Louis „Bean“ Schmitz in das Duell gegen LCK-Vertreter und Play-Ins-Aufsteiger Hanwha Life Esports.

Auf Europas größter Bühne – Die League of Legends EU Masters

Bei deutschen Szene-Fans dürfte Bean kein Unbekannter sein. Von Dezember 2019 bis Dezember 2020 gehörte der Deutsche zum League-of-Legends-Aufgebot von BIG, der Berliner eSports-Organisation. Nach nur einer Season ging es für den Bot Laner nach England und zu Fnatic Rising, dem Nachwuchsteam des LEC-Dritten.

Bereits im ersten Spring-Split der NLC (Nordic Championship) erreichte das Team den ersten Platz in Gruppe B, unterlag später im Playoffs-Finale jedoch BT Excel mit 3-2. Auch im Summer Split sah es nicht anderes aus. Zunächst Platz eins in der Gruppe, dann im Finale wieder Zweiter. Dieses Mal hieß der Champion Jedoch Tricked Esports.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Dennoch schafften es Bean und seine Teamkollegen in der darauf folgenden EU Masters Qualifikation sich für das größte Nachwuchsturnier in League of Legends zu qualifizieren. Es folgte eine Siegesserie, die erst im Finale ihr jähes Ende fand. Hier unterlag das Team der Konkurrenz von Carmine Korp, einmal mehr mit drei zu zwei.

Das Fnatic Rising überhaupt das Finale erreichte, war nicht zuletzt der starken Leistung Beans geschuldet. Dieser spielte auf konstant hohem Niveau, wies am Ende der EU Masters eine Winrate von 60% auf. Besonders wohl fühlte er sich dabei auf Varus, mit dem er fünf von sieben Spiele gewinnen konnte. Hierbei lag die durchschnittliche KDA bei 5.57 (Kill/Death/Assist - Ratio).

Das Worlds Debüt – Hanwha Life Esports gegen Fnatic

Nun durfte der Rookie-ADC erstmals im Profi-Team ran und dann auch gleich auf der größten Bühne, die es für einen League-of-Legends-Spieler gibt. Tatsächlich gelang es ihm mit der Konkurrenz aus Korea eine gewisse Zeit mitzuhalten, für einen Sieg reichte die Leistung aber nicht aus. Fnatic verlor klar gegen Hanwha und steht nun vor einer schwierigen Gruppenphase.