Anzeige
Home>eSports>Overwatch>

OGN Overwatch APEX: Die Sieger-Story zu Lunatic-Hai

Overwatch>

OGN Overwatch APEX: Die Sieger-Story zu Lunatic-Hai

Anzeige
Anzeige

Südkorea steht endlich an der Spitze

Südkorea steht endlich an der Spitze

Lunatic-Hai gewann die APEX Season 2 in Overwatch und kämpft sich damit an die Spitze der Welt. Nur ein Spiel verloren sie in der ganzen Saison.
LH.png
© OGN

Von Mike Koch

Lunatic-Hai hat es geschafft! Mit dem Sieg gegen RunAway in der OGN Overwatch APEX Season 2 haben sie ihren ersten großen Titel eingefahren. Die Südkoreaner sind nun vollends an der Spitze.

Dabei haben sie fast eine lupenreine Saison gespielt – einzig RunAway stellte sich ihnen in den Weg.

Die perfekte erste Gruppe

In einer Gruppe mit LW Blue, die später Dritter im Gesamtklassement wurden, die Schweden von Misfits und Afreeca Freecs Red, zeigte sich Lunatic-Hai gleich zu Beginn dominant.

Weder die Europäer noch die beiden südkoreanischen Teams wurden Lunatic-Hai gefährlich. Gegen AF.Red und Misfits gab der Top-Favorit nicht eine einzige Map ab – nur LW Blue konnte einen Punkt machen.

RunAway macht den Südkoreanern das Leben schwer

Nachdem Lunatic-Hai in der ersten Gruppenphase ohne Probleme auf Platz 1 kam, schien die zweite Gruppe schwieriger zu werden: RunAway, Team KongDoo Uncia und Team EnVyUs hätten Lunatic-Hai an einem guten Tag auf jeden Fall schlagen können.

Gleich im ersten Spiel traf Lunatic auf Team EnVyUs und zeigte den Europäern ihre Grenzen auf: Ein klares 3:0 fügte INTERNETHULK und Co. die erste Niederlage auf ihrem Weg zum Turnieraus zu.

Überraschend endete der Lauf der Koreaner im zweiten Match abrupt – RunAway schlug Lunatic-Hai knapp mit 3:2.

Die Revanche für Season 1

Im letzten Match der zweiten Gruppenphase traf Lunatic-Hai dann ausgerechnet auf Team KongDoo Uncia, das ihnen in der ersten Saison überraschend eine Niederlage in den Playoffs zufügte und die Titel-Träume zerstörte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Diesmal sah es jedoch anders aus: Ohne große Probleme setzte sich der Top-Favorit mit 3:0 durch und sicherte sich dadurch einen Platz für die Playoffs – zum zweiten Mal in Folge.

Der Traumzerstörer

Dort spielte Lunatic-Hai gegen das Team von Meta Athena. Diese waren Anfang der Saison durch das Promotion-Turnier in die Top-Liga gekommen und hatten einen beeindruckenden Lauf hinter sich. Nach fünf Siegen in Folge schien Meta Athena unschlagbar zu sein - kein Team fand das richtige Mittel.

Erst Lunatic-Hai knackte die Verteidigung ihrer Landsmänner effektiv, um mit einem knappen 3:2 ins große Finale einzuziehen.

Besonders stark zeigten sie sich hier auf Nepal, da sie dort kein einziges Mal den Punkt auf der Control-Karte abgaben und hier locker die ersten Punkte sammeln konnten.

Gelungene Revanche im Finale

Im großen Finale spielten sie dann erstmals ein Best-of-Seven gegen RunAway. Nach der Niederlage in der zweiten Gruppenphase sah es so aus, als würde RunAway mit dem Vorteil ins Duell gehen.

Gleich die ersten beiden Karten gewann RunAway und schaffte sich eine solide 2:0-Führung. Auch nach vier Spielen sah es noch aus, als würde RunAway das Ding mit nach Hause nehmen. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Beim Stand von 1:3 zeigte Lunatic-Hai jedoch seine Nervenstärke und individuelle Klasse: Sie drehten die Serie nochmal und der 4:3-Sieg beschert ihnen ihren ersten großen Titel. Dabei hatte vor der Saison keiner damit gerechnet, dass das Team einen herben Rückschlag einstecken kann.

Happy End nach Overwatch-Affären

Die beiden Star-Spieler dean und Leetajun sind beide durch schlechtes Benehmen auffällig geworden, da sie Affären mit mehreren Fans hatten - ein Unding in der südkoreanischen Szene. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Obwohl die beiden Koreaner zu den starken Spielern auf ihrer Position gehörten, zog Lunatic-Hai die Reißleine und entließ die beiden Profis. Zum Titel hat es nun trotzdem gereicht. 

Damit ist Lunatic-Hai das beste Team der Welt, dicht gefolgt von weiteren südkoreanischen Teams, die in der nächsten Saison wieder angreifen werden.