Anzeige
Home>eSports>Overwatch>

Overwatch: Blizzard in der Kritik! Regelfehler sorgt bei Contenders-Turnier für Aufsehen

Overwatch>

Overwatch: Blizzard in der Kritik! Regelfehler sorgt bei Contenders-Turnier für Aufsehen

Anzeige
Anzeige

OW: Regelfehler in Contenders

OW: Regelfehler in Contenders

Im gestrigen Upper-Bracket-Final-Match zwischen 01 Esports und Munich eSports ist den Turnierveranstaltern ein fataler Fehler unterlaufen. Wir haben die Geschehnisse zusammengefasst.
In Upper Bracket Final ist dem Turnierveranstalter ein fataler Fehler passiert.
In Upper Bracket Final ist dem Turnierveranstalter ein fataler Fehler passiert.
© @owpathtopro

Dass die Community der Overwatch eSports-Szene nicht immer mit den Ideen und Entscheidungen der Wettkampfausrichter einhergeht, ist nichts Neues. Für viele haben die gestrigen Ereignisse jedoch für ein neues, nie dagewesenes Level an Gegenwind und Unverständnis gegenüber Blizzard gesorgt. Was war passiert?

+++ News, Videos, Liveticker – jetzt die kostenlose eSports1 App für iOS und Android ausprobieren! +++

Im Finalspiel der oberen Seite des Turnierbaums zwischen dem arabischen Team 01 Esports und der neuesten deutschen Contenders-Vertretung Munich eSports führte der Underdog mit 3-2 gegen den Favoriten aus den Emiraten. Während der Pause vor der sechsten Karte wurden Team-Repräsentanten der beiden Mannschaften auf den Discord gerufen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Es stellte sich heraus, dass das MatchUp eigentlich als ein First-To-3 ausgetragen werden sollte. Munich eSports, die die ersten drei Karten gewonnen hatten, hätten also eigentlich bereits gewonnen. Das Problem: Die Information zum Spielformat wurde von den Admins falsch kommuniziert. Jeder war von einem First-To-4 ausgegangen, vor allem, da es auf der Seite von Gamebattles ebenfalls als ein solches ausgeschrieben war.

Zuerst entschieden die Veranstalter auf Sieg für Munich eSports. Nach heißen Diskussionen wurde diese Entscheidung allerdings zurückgezogen. Das Match wird nun mit einem Spielstand von 3-2 für Munich eSports fortgesetzt und ausgespielt.

Straffes Programm für letzten drei Teams

Heute, am Finaltag, steht für die verbleibenden Teilnehmer noch einmal ein wahrhaftiger Marathon an. Um 16:30 Uhr startet der Wettkampftag mit der Fortsetzung des unterbrochenen Spiels von gestern. Danach wartet Ex Oblivione auf den Verlierer. Im folgenden Finale könnte es dann sogar noch den Bracket Reset geben. Da alle Matches als First-To-4 Aufeinandertreffen ausgetragen werden, könnten heute über 20 Karten gespielt werden.

#ContendersStrike trendet auf Twitter

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zwischenzeitlich drohten die Teams Ex Oblivione und 01 Esports sogar mit einem Streik gegen die Entscheidung zur Wertung der Partie. Schnell trendete der Hashtag auf Twitter. Sogar Größen wie xQc und super stiegen in die Diskussion ein.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mit diesem Ereignis verliert Blizzard ein weiteres Mal das wenige hart erkämpfte Vertrauen der Community. Abzuwarten bleibt, wie das PathToPro-Team reagiert, um zu verhindern, dass solche Fehler in Zukunft wieder passieren.