Anzeige

Soe: "Es wurde auch langsam Zeit!"

Soe: "Es wurde auch langsam Zeit!"

Soe ist im eSports schon seit einer Ewigkeit als Moderatorin unterwegs. Dass der Mainstream das Phänomen allmählich akzeptiert, verwundert sie nicht.
Soe_Artikelbild.jpg
© Facebook - Soe.Penski

Von Johannes Gorzel

Salome „Soe“ Gschwind-Penski ist ein eSport-Multi-Talent. Die Schweizerin war zuletzt bei den MLG World Finals in New Orleans vor Ort. „In den letzten Monaten habe ich sehr viel Zeit bei Dota 2-Events verbracht.“ Zusammen mit ihren Kollegen von joinDOTA, zeigte sie sich vor Ort für die Moderation, die Show und den Kommentar zu den Spielen verantwortlich.

"Halte Diskussion für überflüssig"

Sie ist ein alter Hase im eSports-Showgeschäft und freut sich über die wachsende Aufmerksamkeit: „Es wurde auch langsam Zeit! Es ist klasse, dass die Akzeptanz steigt und wir folglich auch mehr Aufmerksamkeit erhalten. Daraus folgen mehr Sponsoren und coolere Events.“

„Ich bin allerdings nicht der Meinung, dass man eSport unbedingt als Sport definieren muss“, meint sie. „Auch die Diskussion darum halte ich für überflüssig. Wen interessiert es, unter was man das nun einordnet?“

Soe ist jedoch vor allem aus ihren Auftritten für Blizzard-Spiele bekannt. Als der eSport 2010 durch StarCraft II stark zu wachsen begann, war sie es, die bei den meisten Events die Spieler für Interviews vor die Kamera zerrte. „Ich hatte in letzter Zeit wenig mit SC2 zu tun, obwohl es ursprünglich eigentlich mein Lieblingstitel im eSport war“, blickt sie auf die letzten Jahre zurück. „Und eigentlich ist es immer noch mein Lieblingsspiel“, offenbart Soe.

Vorfreude auf die BlizzCon

Natürlich freut sich Soe auf die BlizzCon: „Vor allem der WarCraft-Film versetzt mich in Euphorie. Außerdem kann ich kaum erwarten, wie es in der StarCraft II-Lore mit Artanis und Co. weitergeht. Bestimmt werden wir an diesem Wochenende etwas Neues zu Legacy of the Void erfahren!“

Alleine wird Soe das Event jedoch nicht verfolgen. „Wenn am Samstag die StarCraft II-Matches bei den Global Finals stattfinden, werde ich das aus unserem BarCraft in Berlin verfolgen“, erklärt sie. „Wir haben uns eine super Location gemietet und wer dabei sein möchte, ist herzlich eingeladen mich zu besuchen!“

Während der Matches feuert sie vor allem INnoVation an: „Inzwischen ist nur noch ein Terraner im Turnier verblieben und es wäre schon klasse, wenn er es zumindest bis ins Halbfinale schafft – dann wären alle drei Rassen noch vertreten.“

Dabei ist sie eigentlich Protoss – oder Zerg? „Ehrlich gesagt bin ich totaler Zerg-Fan. Als ich anfing StarCraft II selbst zu spielen, war ich dabei allerdings total überfordert. Mit Protoss hatte ich mehr Erfolg, sodass ich nun für Aiur spiele.“