Ismaik schießt gegen Sechzig

Ismaik schießt gegen Sechzig

Ausgerechnet vor dem Relegations-Rückspiel gegen Jahn Regensburg schießt Hasan Ismaik gegen den TSV 1860 München. Aber auch im Falle eines Abstiegs bleibt er den Löwen treu.
TSV 1860 Muenchen v Eintracht Braunschweig - Second Bundesliga
TSV 1860 Muenchen v Eintracht Braunschweig - Second Bundesliga
© Getty Images
Moritz Blume
von Maximilian Gehrke
am 29. Mai

Ausgerechnet bei den für den TSV 1860 München so wichtigen Relegationsspielen gegen Jahn Regensburg (Rückspiel Di., ab 18 Uhr im LIVETICKER) ist Löwen-Investor Hasan Ismaik nicht dabei.

In der Nacht auf Montag übte der Jordanier nun erneut harsche Kritik am Verein, räumte aber gleichzeitig abermals mit den Gerüchten auf, sich im Falle eines Abstiegs zurückzuziehen.

Es sei nicht akzeptabel, "dass ich aus den eigenen Reihen beleidigt werde. Dr. Markus Drees, der Verwaltungsratschef des TSV 1860 e.V., hat in seiner Funktion als Vorstand der 'Freunde des Sechziger Stadions' zugelassen, dass ich auf deren Facebookseite unter der Gürtellinie angegriffen werde", heißt es auf der Facebook-Seite "Ismaik1860".

"Dass auch die anderen Verwaltungsrat-Mitglieder dies offenbar schweigend zur Kenntnis nehmen, zeigt mir, was 'gemeinsam' in unserem Verein wirklich bedeutet. Ich hatte eigentlich erwartet, dass sich der Verwaltungsrat klar und öffentlich davon distanziert, aber das Gegenteil war leider der Fall. Für mich bedeutet diese Haltung eine Zustimmung der Verwaltungsräte."

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ismaik bleibt auch in 3. Liga bei den Löwen

Sein Treuebekenntnis, sich auch in der 3. Liga nicht zurückzuziehen, wiederholte der Oberlöwe in dem Facebook-Post trotzdem. 

"Nach den jüngsten Gerüchten sehe ich mich aber leider wieder einmal gezwungen, etwas klarstellen zu müssen: Es ist völlig an den Haaren herbeigezogen, dass ich im Abstiegsfall den TSV 1860 möglicherweise verlassen werde. Immer wieder wird versucht, mich zu diskreditieren. Ich stehe zu meinem Wort, weil ich mich in die Löwen verliebt habe und die Fans sehr, sehr schätze. Meine Einstellung bezüglich 1860 wird sich nicht ändern", so Ismaik weiter.

Allerdings machte der Investor auch keinen Hehl aus seiner Enttäuschung über die Seuchen-Saison der Löwen: "Wir haben seit Sommer 2016 viele Millionen in die Mannschaft gesteckt und neben Stuttgart sowie Hannover den teuersten Kader. Und was kam dabei heraus? Die Relegation!"

Ismaik will durchgreifen

Ismaik lederte zudem gegen die sportliche Leitung der vergangenen Jahre. Er müsse sich vorwerfen lassen, den falschen Leuten vertraut zu haben, ohne darauf zu achten, was mit seinem Geld passiert.

Ihm sei nun klar, dass es grundlegende Änderungen brauche, um einen Neuanfang auf ein solides Fundament zu stellen.

Den Löwen-Fans, "dem Besten, was dieser Verein besitzt", wünschte Ismaik am Ende seines Posts noch ein erfolgreiches Relegations-Rückspiel.

Das Hinspiel in Regensburg endete 1:1.