Anzeige

Schalke-Legende voller Wut

Schalke-Legende voller Wut

Mike Büskens, Co-Trainer von Schalke 04, ist nach dem zweifelhaften Elfmeter für Werder Bremen stinksauer.
Wegen einer sehr fragwürdigen Schiedsrichter-Entscheidung muss sich Schalke gegen Bremen mit einem Punkt begnügen. S04-Trainer Dimitrios Grammozis geht nach dem Spiel aus dem Sattel.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Es ist eine Entscheidung, die fast überall mindestens für Unverständnis sorgt.

Der FC Schalke 04 musste sich am Samstagabend in der 2. Bundesliga wegen eines Witz-Elfmeters in der Nachspielzeit mit einem 1:1 gegen Werder Bremen begnügen.

Schalkes Henning Matriciani soll Roger Assalé gefoult haben. Schiedsrichter Tobias Stieler hatte zunächst weiterlaufen lassen, nach VAR-Kontrolle aber nachträglich auf Elfmeter entschieden. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Büskens fühlt sich verschaukelt

Schalke-Legende Mike Büskens, inzwischen als Co-Trainer von Dimitrios Grammozis aktiv, war außer sich und fasste einen emotionalen Post bei Instagram.

„Zuallererst muss ich sagen, dass falsche Entscheidungen manchmal getroffen werden und ich auch nicht ohne Fehler bin, aber ich bin so sauer“, schrieb Büskens und fügte elf wütende Emojis hinzu.

„Ich dachte für einen kurzen Moment, ich wäre in der Sendung ‚Verstehen Sie Spaß‘, aber da werden am Ende die Scherze aufgeklärt, darauf warte ich leider immer noch.“

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Büskens: Geld an Stiftung - nicht an den DFB

Büskens weiter: „Ich wurde von meinen Eltern so erzogen, dass man Respekt vor anderen Menschen haben sollte und zu gemachten Fehlern steht. Nachdem, was ich heute beim Spiel erlebt habe, muss ich mich in der Frage des Respekts wirklich zurückhalten.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Denn „andernfalls würde mich eine heimische Fußball-Organisation wohl richtig zur Kasse bitten, aber diese Chance möchte ich keinem geben“.

Büskens, UEFA-Cup-Sieger von 1997, kündigte stattdessen an, einen Betrag an seine Stiftung „Mike macht Meter“ zu spenden, um Bedürftigen in Gelsenkirchen zu helfen.

Schalke fühlt sich betrogen

Er schloss: „Bin wirklich gespannt, ob da noch eine Reaktion kommt oder unsere subjektive Wahrnehmung komplett falsch ist.“ (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Auch Schalkes Spieler, Grammozis und die Verantwortlichen fühlten sich nach der Partie betrogen. „Ich bin enttäuscht, wütend und sehr aufgebracht“, erklärte Sportvorstand Peter Knäbel bei SPORT1.

Noch heftiger drückte sich Marius Bülter aus, der am SPORT1-Mikrofon sagte, man fühle sich durch den Elfmeter „verarscht“.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1: