Anzeige
Home>Fußball>

FC Schalke: Kantersieg bei Erzgebirge Aue dank Neuzugang Vindheim weckt Aufstiegshoffnung

Fußball>

FC Schalke: Kantersieg bei Erzgebirge Aue dank Neuzugang Vindheim weckt Aufstiegshoffnung

Anzeige
Anzeige

Schalker Neuzugang mit Gala-Debüt

Schalker Neuzugang mit Gala-Debüt

Ein Kantersieg in Aue bringt den FC Schalke 04 zurück ins Aufstiegsrennen. Im Blickpunkt steht vor allem Neuzugang Andreas Vindheim.
Andreas Vindheim feiert einen sensationellen Einstand in Liga 2. Der Neuzugang von Sparta Prag liefert beim Kantersieg gegen Aue einen Treffer und einen Assist.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Jetzt sind sie wieder richtig oben dran - auch dank des irren Debüts ihres Neuzugangs: (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Angetrieben von Andreas Vindheim hat sich der FC Schalke 04 mit einem 5:0 (2:0)-Kantersieg bei Erzgebirge im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga eindrucksvoll zurückgemeldet und seinen ersten Sieg im neuen Jahr gefeiert. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Die Königsblauen um Trainer Dimitrios Grammozis beendeten zugleich eine schwarze Serie, fuhren erstmals seit sechs Wochen wieder einen Erfolg ein und obendrein den ersten Auswärtssieg seit Mitte Oktober.

S04 sprang auf den vierten Tabellenplatz und rückte bei nun 34 Punkten dem Rangdritten Werder Bremen (35) gehörig auf die Pelle. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Lesen Sie auch

Schalke mit Aufstiegsträumen nach Kantersieg in Aue

„Ich bin sehr froh, dass wir vor der Liga-Pause nun noch einmal einen solchen Auftritt hingelegt haben,“ resümierte Grammozis nach Abpfiff bei SPORT1.

Und meinte mit Blick auf Vindheim: „Es ist schön für den Jungen, dass er sich gleich so belohnt hat.“

Sportdirektor Rouven Schröder wiederum lobte: „Es war ein grandioser Auftakt von ihm. Er ist als Typ sehr straight und professionell und hatte eine hohe Laufquote. Es war uns auch wichtig, jemanden zu verpflichten, der vor allem von der rechten Seite die Bälle mit Schärfe hereinspielen kann. Der Junge ist angekommen, das ist wichtig und charakterlich passt er auf jeden Fall.“

Durch die Gala bildet Schalke mit Werder, das zuvor in einer spektakulären Partie den SC Paderborn mit 4:3 besiegten, und dem fünftplatzierten Hamburger SV (34) nun ein prominentes Verfolgerfeld.

Ganz vorne stehen Darmstadt 98 (39) und der FC St. Pauli (37).

Die Tore in der vor allem nach der Pause einseitigen Angelegenheit teilten sich Simon Terodde (36.), Vindheim (38.), Danny Latza per Doppelpack (51./63.), und Marvin Pieringer (72.).

Vindheim, erst am 10. Januar vom tschechischen Rekordmeister Sparta Prag zu den Königsblauen gekommen, um mehr Druck über die rechte Außenbahn zu entwickeln, glänzte neben seinem Treffer auch als mehrfacher Assist-Geber.

Zunächst hatte der Norweger die Führung durch Torjäger Terodde vorbereitet, nur zwei Minuten später schloss er selbst erfolgreich ab.

Neuzugang Vindheim mit furiosem Debüt

Auch Latzas zweiter Treffer fiel nach einer Hereingabe Vindheims - genau wie Pieringers (72.) Tor zum Endstand.

„Für das erste Spiel war das perfekt“, sagte Vindheim bei SPORT1 - und unterstrich auch seine persönlichen Ambitionen, mit den Königsblauen aufzusteigen: „Schalke gehört einfach in die Bundesliga, dafür arbeiten wir hart und geben alles.“

Angesichts zuletzt verspielter Punkte hatte S04-Trainer Grammozis von seiner Mannschaft „über 90 Minuten“ eine starke Leistung gefordert, „nicht nur über 55″.

Bis zum Doppelschlag durch Terodde und Vindheim war es aber ein zunächst recht ausgeglichenes Spiel auf ramponiertem Platz.

In der Folge wurde Schalke dann immer dominanter, und Aue fiel nach der Pause regelrecht auseinander.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1: