Anzeige
Home>Fußball>

2. Bundesliga: St. Pauli schlägt Magdeburg deutlich

Fußball>

2. Bundesliga: St. Pauli schlägt Magdeburg deutlich

Anzeige
Anzeige

VAR-Wirbel kostet Fortuna drei Punkte

VAR-Wirbel kostet Fortuna drei Punkte

Fortuna Düsseldorf hat einen Sieg gegen Greuther Fürth auch wegen eines VAR-Eingriffs knapp verpasst. Hannover 96 feierte parallel den ersten Saisonsieg.

© IMAGO
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Fortuna Düsseldorf hat auch aufgrund eines VAR-Eingriffs drei wichtige Punkte gegen Greuther Fürth liegengelassen. Hannover 96 feierte seinen ersten Saisonsieg, Johannes Eggestein wurde zum Helden am Millerntor.

Greuther Fürth bleibt trotz VAR-Wirbel sieglos

Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth ist auch nach dem vierten Zweitliga-Spieltag sieglos. Die Mannschaft von Trainer Marc Schneider erreichte bei Fortuna Düsseldorf mit einer durchschnittlichen Leistung am Sonntag aber immerhin ein 2:2 (1:0), weil Branimir Hrgota (42./78., Handelfmeter) zwei der wenigen Torchancen nutzte. Für die Fortuna trafen Andre Hoffmann (62.) und Dawid Kownacki (72.).

Das Spiel beherrschte lange Düsseldorf, die Führung wäre schon in der ersten Halbzeit verdient gewesen. Doch Hoffmann köpfte den Ball vor 23.861 Zuschauerinnen und Zuschauern an die Querlatte (12.), Christian Gavory schnibbelte einen Freistoß an den Pfosten (32.) - und Rouwen Hennings, eigentlich ein extrem sicherer Schütze, vergab einen Foulelfmeter (34.). Andreas Linde parierte mit dem Fuß.

Beinahe folgerichtig kam somit die Fürther Führung: Nach einem Fehler des Düsseldorfer Innenverteidigers Jordy de Wijs und einem klugen Pass lupfte Hrgota den Ball sehenswert über Torhüter Florian Kastenmeier hinweg. Die Fortuna drehte durch zwei Standards die Partie (Hoffmann nach Freistoß, 64.; Kownacki nach Ecke, 72.), kassierte aber nach VAR-Eingriff noch einen Elfmeter, den Hrgota sicher verwandelte (78.). Das Kleeblatt bleibt damit sieglos.

Hannover 96 triumphiert erstmals

Hannover 96 hat in der 2. Fußball-Bundesliga seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Gegen Jahn Regensburg siegte das Team von Trainer Stefan Leitl am Sonntag spät mit 1:0 (0:0). Ein Eigentor von Steve Breitkreuz (83.) sorgte für den Erfolg der Hannoveraner, die zuvor zweimal verloren und einmal unentschieden gespielt hatten. Für den Jahn ist es die erste Niederlage der Saison.

Die Gastgeber gingen die Partie offensiv an, sie kombinierten sich gut in den Regensburger Strafraum, doch in der Kreation von Torchancen fehlte es an der letzten Konsequenz. Gefährlicher waren da schon die Gäste: Zweimal tauchte Prince Owusu (36./45.+2) frei vor 2014er-Weltmeister Ron-Robert Zieler auf, zweimal parierte der Torwart erstklassig. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Nach der Pause flachte das Spiel ab, besonders von Hannover kam in dieser Phase zu wenig. Regensburg nutzte dies und prüfte Zieler erneut. Nach Freistoß-Hereingabe von Leon Guwara scheiterte Jan Elvedi (75.) aus spitzem Winkel. Doch plötzlich wieder Hannover: Auf der anderen Seite hielt Jahn-Keeper Dejan Stojanovic einen Kopfball des eingewechselten Nicolo Tresoldi (79.). Kurz darauf lenkte Breitkreuz einen Schuss des ebenfalls frisch reingekommenen Antonio Foti ins Tor.

St. Pauli besiegt Magdeburg deutlich

Der FC St. Pauli hält in der 2. Fußball-Bundesliga Kontakt zur Tabellenspitze. Die Mannschaft von Trainer Timo Schultz besiegte Aufsteiger 1. FC Magdeburg 3:0 (2:0) und liegt nur zwei Punkte hinter einem Aufstiegsplatz.

Matchwinner war Johannes Eggestein mit zwei schnellen Treffern (3./14.). Marcel Hartel (77.) traf zum Endstand. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Die Gastgeber legten furios los. Eggestein traf früh zur Führung. Auch in der Folge blieben die Hamburger am Drücker und belohnten sich erneut. Eine Flanke von Manolis Saliakas köpfte Eggestein ein. Dem ehemaligen Bremer wäre fast ein Hattrick gelungen, sein Kopfball nach einer halben Stunde klatschte aber an die Latte.

Magdeburg hatte in der ersten Halbzeit zwar viel Ballbesitz, doch die Gäste wurden nur selten gefährlich. Jackson Irvine rettete kurz vor der Torlinie zudem stark gegen Connor Krempicki (17.).

Nach dem Wechsel drängte Magdeburg auf den Anschluss. Amara Conde (46.) und der eingewechselte Moritz Kwarteng (49.) trafen aber nur Latte und Pfosten. Auf der anderen Seite verpasste der gerade ins Spiel gekommene David Otto die Entscheidung (56.), diese gelang dann Hartel. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1: