Home>Fußball>2. Bundesliga>

2. Bundesliga: "Leider hat Tim..." - Magath bewertet Walter-Aus beim HSV

2. Bundesliga>

2. Bundesliga: "Leider hat Tim..." - Magath bewertet Walter-Aus beim HSV

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

So denkt Magath über das Walter-Aus

Weil die Bosse das Ziel Aufstieg in Gefahr sehen, wird HSV-Coach Tim Walter Mitte Februar von seinen Aufgaben entbunden. Für Felix Magath die richtige Entscheidung.
Weil die Bosse das Ziel Aufstieg in Gefahr sehen, wird HSV-Coach Tim Walter Mitte Februar von seinen Aufgaben entbunden. Für Felix Magath die richtige Entscheidung.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Beim Hamburger SV hat eine neue Ära begonnen. Nach der Entlassung von Tim Walter wurde Steffen Baumgart als neuer Cheftrainer installiert. Zweieinhalb Jahre lang hatte Walter die Geschicke des HSV geleitet. Als die Boss das Ziel Wiederaufstieg ernsthaft in Gefahr sahen, zogen sie allerdings die Reißleine.

{ "placeholderType": "MREC" }

Für Klub-Legende Felix Magath nur allzu verständlich. „Es war der richtige Schritt, Tim Walter zu entlassen“, erklärte er der Bild.

Auch den Grund nannte Magath: „Leider hat Tim seinen Spielstil in den zweieinhalb Jahren beim HSV nicht verändert. Ihm fehlte einfach ein Plan B, wenn der Gegner seine Spielweise entschlüsselt hatte. Man hätte sich auch mal dem Spiel der Gegenseite anpassen können.“

Magath begrüßt Walter-Aus beim HSV

Zwar sei es grundsätzlich positiv, dass Walter seine Spielidee implementiert und konsequent verfolgt habe, dies sei jedoch nicht immer hilfreich. „Er war zu festgelegt. Ich konnte im Laufe der Zeit keine Weiterentwicklung erkennen. [...] Leider hat es am Ende nicht geklappt.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Magath, der den Klub von 1995 bis 1997 als Cheftrainer geleitet hatte – zuvor war er als Co-Trainer tätig – galt zuletzt immer wieder als potenzieller Übungsleiter bei den Rothosen. Zustande kam eine weitere Zusammenarbeit aber nie.

Lesen Sie auch

Ganz im Gegenteil: In der Saison 2021/22 besiegte er als kurzzeitiger Trainer der Hertha den HSV in der Relegation und sorgte so dafür, dass der Klub in der zweiten Liga verweilen musste.

Aktuell liegen die Hamburger auf dem Relegationsplatz drei.