Home>Fußball>2. Bundesliga>

Holtbys irre Ansage an Harry Kane und Thomas Müller

2. Bundesliga>

Holtbys irre Ansage an Harry Kane und Thomas Müller

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Holtbys irre Ansage an Harry Kane

Die Profis von Holstein Kiel starteten direkt nach dem Aufstieg eine lange Fete - Lewis Holtby ist im Kopf schon bei Duellen mit Lieblingsgegner FC Bayern.
Holstein Kiel feiert nach dem 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf den ersten Bundesligaaufstieg der Vereinsgeschichte. Inklusive Adele-Klassiker in der Kabine und Bierdusche für den trainer.
. SID
. SID
von SID

Lewis Holtby stand um kurz vor Mitternacht in Badelatschen vor dem Holstein-Stadion und grinste über das ganze Gesicht. Der Aufstiegsheld von Holstein Kiel freute sich mit einem Bier in der Hand auf die prominenten Gegner in der kommenden Saison. Auf Meister Bayer Leverkusen, Champions-League-Finalist Borussia Dortmund und Rekordchampion Bayern München. Sie alle werden in den hohen Norden reisen.

{ "placeholderType": "MREC" }

"Es ist einfach extrem geil. Ich glaube, wir sind der Angstgegner von Bayern", sagte Holtby flachsend und dachte an die Pokalsensation von 2021 zurück: "Wenn Thomas Müller hier reinkommt, kriegt er Flashbacks. Harry Kane nehme ich in Manndeckung."

Party-Befehl in Kiel

Die Kieler hatten kurz zuvor mit einem 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf den erstmaligen Bundesliga-Aufstieg eines Teams aus Schleswig-Holstein perfekt gemacht. „Hammer, so ein schönes Bundesland und ich bin stolz und dankbar, Teil, der Geschichte zu sein“, sagte Holtby. Von „unbeschreiblichen Gefühlen“ sprach derweil Trainer Marcel Rapp, kurz bevor er bei der Pressekonferenz von seinen Spielern eine „Bierdusche“ erhielt.

Rapp hatte ein neuformiertes Team zum großen Coup geführt und freute sich wie seine Spieler auf eine lange Aufstiegsnacht. Kapitän Philipp Sander machte bei SPORT1 eine klare Ansage: „Ich werde heute nicht schlafen und jeder der heute vor drei, vier Uhr ins Bett geht, mit dem muss ich morgen ein ernstes Wörtchen reden.“