Anzeige

Lewandowski glänzt - Sommer entnervt Italien

Lewandowski glänzt - Sommer entnervt Italien

Bayern-Star Robert Lewandowski trumpft in der WM-Qualifikation mit Polen auf. Italien schafft einen Weltrekord, verzweifelt aber am Schweizer Gladbach-Keeper Sommer.
Bayern-Star Robert Lewandowski glänzte in der WM-Qualifikation mit Polens Nationalmannschaft gegen San Marino
Bayern-Star Robert Lewandowski glänzte in der WM-Qualifikation mit Polens Nationalmannschaft gegen San Marino
© Imago
. SPORT1
von SPORT1
05.09.2021 | 22:52 Uhr

Was für eine Tore-Show:

Angeführt von Robert Lewandowski hat Polens Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation in San Marino einen souveränen 7:1 (2:1)-Erfolg herausgespielt.

Der Starstürmer des FC Bayern vollstreckte dabei zur frühen Führung (12.), gab zudem eine Vorlage, ehe er im zweiten Durchgang geschont wurde.

In Warschau kommt es nun am Mittwoch zum Duell gegen den Gruppen-Ersten England (15 Punkte), das sich gegen Andorra zu einem 4:0 mühte. Polen hat 10 Zähler auf dem Konto.

Italien mit Weltrekord bei Nullnummer gegen Schweiz

Europameister Italien wiederum ist nun auch alleiniger Weltrekordhalter. Durch das 0:0 bei Gastgeber Schweiz baute die Squadra Azzurra ihre Serie von Länderspielen ohne Niederlage auf 36 aus und ließ damit Brasilien sowie Spanien hinter sich. Die früheren Weltmeister waren 35 Mal ungeschlagen geblieben.

Allerdings verzweifelten die Italiener dabei am Schweizer Schlussmann Yann Sommer (53.). Der Gladbacher vereitelte viele aussichtsreiche Gelegenheiten der Gäste. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan WM-Qualifikation)

Jorginho, Europas Fußballer des Jahres, vergab die größte Chance der Italiener zum Sieg, der Profi von Champions-League-Sieger FC Chelsea scheiterte mit einem schwach geschossenen Foulelfmeter (53.).

Durch das Remis in Basel hielt die Mannschaft von Trainer Roberto Mancini ihren Vorsprung an der Tabellenspitze der Gruppe C. Italien hat nach fünf Einsätzen 11 Punkte auf dem Konto und damit gute Aussichten auf das Direktticket für Katar 2022. Dahinter folgen die Schweizer (7), die zwei Spiele weniger absolviert haben.

Für Italien, das seine bislang letzte Niederlage im September 2018 gegen Portugal kassiert hatte, war es nach dem 1:1 gegen Bulgarien am Dienstag die zweite Punkteteilung nacheinander.

Rumänien mit Sieg in deutscher Gruppe

Rumänien wahrte in der deutschen Gruppe J seine kleine Chance auf das WM-Ticket . Das Team von Cheftrainer Mirel Radoi bezwang den Außenseiter Liechtenstein in Bukarest mit 2:0 (2:0).

Alin Tosca (11.) und Cristian Manea (18.) sorgten schnell für die beruhigende 2:0-Führung, mit dem gleichen Ergebnis hatte Deutschland am Donnerstag nach 90 Minuten gegen den krassen Außenseiter aus dem Fürstentum gewonnen.

Dragos Nedelcu von Zweitligist Fortuna Düsseldorf kam bei den Rumänen nicht zum Einsatz. (NEWS: Alles zur WM-Qualifikation)

Durch den dritten Sieg im fünften Spiel kletterte Rumänien auf Rang drei, weiter geht es am Mittwoch gegen Nordmazedonien. Das weiter punktlose Liechtenstein ist dann in Armenien zu Gast.

Spanien wieder in der Erfolgsspur

Wieder zurück in die Erfolgsspur fand Ex-Weltmeister Spanien. Die Iberer besiegten Außenseiter Georgien mit 4:0 (3:0) und zogen in Gruppe B zumindest vorübergehend an den spielfreien Schweden vorbei auf Platz eins.

Jose Luis Gaya (14.), Carlos Soler (25.) und Ferran Torres (41.) machten mit ihren Toren schon vor der Pause alles klar für den EM-Halbfinalisten. Pablo Sarabia (63.) erhöhte im zweiten Durchgang auf 4:0.

Drei Tage nach dem 1:2 in Schweden, der ersten Niederlage in einer WM-Qualifikation nach 28 Jahren, hielt Spanien dem immensen Druck in Badajoz stand und ließ von Beginn an keinen Zweifel am dritten Sieg im fünften Quali-Spiel aufkommen.

Mit nun zehn Punkten aus fünf Spielen wahrte das Team von Trainer Luis Enrique seine Chance auf den Gruppensieg, Schweden hat alle seine bisherigen drei Partien gewonnen. (SERVICE: Tabellen WM-Qualifikation)

Belgien behauptet sich gegen Tschechien

In Gruppe E landete Belgien beim 3:0 (2:0) gegen Tschechien einen wichtigen Erfolg. Mit 13 von 15 möglichen Punkten marschieren die Roten Teufel vorneweg.

Im Kampf um Platz zwei, der die Teilnahme an den WM-Play-offs garantiert, hat nun Wales mit Star-Stürmer Gareth Bale die besten Karten.

Der Angreifer von Real Madrid führte sein Team mit einem Dreierpack praktisch im Alleingang zum zweiten Sieg im dritten Quali-Spiel.

Mit einem Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit sicherte Bale seinem Team den 3:2-Erfolg (1:2) gegen Belarus in letzter Minute.

Dank zweier schon zuvor verwandelter Elfmeter avancierte er zum ersten dreifachen Torschützen für Wales in der WM-Qualifikation seit Ian Rush 1992 (6:0 gegen Färöer).

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)