Anzeige

Ronaldo bald Trainer von Manchester United?

Ronaldo bald Trainer von Manchester United?

Cristiano Ronaldo avanciert in kürzester Zeit zum Boss bei Manchester United. Ein Experte glaubt sogar, dass der Portugiese bald Trainer bei den Red Devils wird.
Cristiano Ronaldop trifft bei seinem Comeback direkt doppelt für Manchester United. Nicht nur sportlich ist die Rückkehr nach England ein voller Erfolg.
. SPORT1
von SPORT1
24.09.2021 | 07:34 Uhr

Seit Ende August ist Cristiano Ronaldo zurück bei Manchester United und steht nach vier Toren in seinen ersten drei Spielen schon wieder im Rampenlicht. (NEWS: Alles zur Premier League)

Der 36 Jahre alte Portugiese, der nach zwölf Jahren und den Stationen Real Madrid sowie Juventus Turin wieder bei United angeheuert hat, ist bei den Red Devils bereits in kürzester Zeit der Boss auf dem Platz – und bald auch an der Seitenlinie?

Wenn es nach Tottenhams ehemaligem Trainer Tim Sherwood geht, dann könnte Ronaldo, der einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat, bald Ole Gunnar Solskjaer als Cheftrainer ablösen.

„Dieser Junge wird zu 100 Prozent Trainer werden“, erklärte Sherwood gegenüber Ladbrokes. „Ich würde darauf wetten, dass er in 18 Monaten Trainer von Manchester United sein wird.“ (DATEN: Tabelle der Premier League)

Eine gewagte These, die Sherwood damit begründet, dass United unter Solskjaer, der seit beinahe drei Jahren im Amt ist, immer noch titellos ist.

Manchester United: Ronaldo ist der “Trainer in spe“

„Wenn sie die Premier League, die Champions League, den FA Cup, irgendeine dieser Trophäen gewinnen, dann behält Solskjaer seinen Job. Aber wenn sie nichts gewinnen, denke ich, dass sie einen Trainer in spe haben“, sagte der 52-Jährige. (DATEN: Spielplan der Premier League)

Der verletzte Cristiano Ronaldo gibt an der Seitenlinie Anweisungen im Finale der Europameisterschaft 2016
Der verletzte Cristiano Ronaldo gibt an der Seitenlinie Anweisungen im Finale der Europameisterschaft 2016

Der Portugiese habe an der Seitenlinie bereits „auf internationaler Bühne, zuletzt bei der Europameisterschaft, Anweisungen gegeben“ – und auch auf seine Mitspieler bei Manchester United habe er laut Sherwood einen großen Einfluss, „da er weiß, was benötigt wird. Und wenn er glaubt, dass er neben dem Trainer stehen und Instruktionen geben muss, dann muss man ihn lassen“.

„Ich denke, es ist in Ordnung, dass Ronaldo an der Seitenlinie steht, und Ole wird das akzeptieren müssen“, fügte Sherwood hinzu. „Wenn er ihn in seinen Fußballverein holt, muss man wissen, was man sich damit einhandelt.“

In der Liga ist Manchester United nach fünf Spieltagen auf Kurs und liegt punktgleich mit Chelsea sowie Liverpool auf Rang drei.

In der Champions League verloren die Red Devils aber das erste Spiel bei den Young Boys mit 1:2, als der ausgewechselte Torschütze Ronaldo an Solskjaers Seite stand. Außerdem schied man unter der Woche im Ligapokal gegen West Ham United aus.