Anzeige

Coutinhos Auferstehung im Schatten Fatis

Coutinhos Auferstehung im Schatten Fatis

Ansu Fati steht gegen den FC Valencia das erste Mal seit zehn Monaten in der Startelf des FC Barcelona und glänzt. Doch auch sein Stellvertreter weiß zu überzeugen.
Barcelona-Verteidiger Gerard Pique hat eine Ballon-Weltmeisterschaft veranstaltet. Auch seine Frau Shakira versucht sich in der neuen Sportart.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Besser hätte Ansu Fati sich sein Startelfcomeback kaum ausmalen können.

Der 18-Jährige, machte erst Ende September sein erstes Spiel seit zehn Monaten für die Katalanen, er war mit einer Meniskusverletzung lange ausgefallen. Beim 3:0 gegen UD Levante krönte er sein Kurzcomeback direkt mit einem Treffer. (Der Liveticker zum Nachlesen)

Fati trifft traumhaft

Gegen den FC Valencia durfte der Offensivspieler dann erstmals in dieser Saison von Beginn an ran – und wurde beim 3:1-Sieg direkt zur Hauptfigur. Nachdem Valencia-Verteidiger Jose Gayá die Katalanen in der 5. Minute mit einem Distanzschuss schockte und die frühe Gästeführung markierte, kam der Auftritt Fatis. (Service: Ergebnisse und Spielplan von La Liga)

In der 13. Minute erzielte er den Barca-Ausgleich – und das spektakulär. Vom links zog er in die Mitte, spielte einen Doppelpass mit Memphis Depay. Wieder am Ball schlenzte Barcas Nummer 10 in bester Lionel-Messi-Manier den Ball von der Strafraumgrenze ins lange Eck. (Service: Tabelle von La Liga)

Coutinho trifft nach langer Durststrecke

Und auch am Führungstreffer der Katalanen war Fati direkt beteiligt. Er wurde im Straufraum von Jordi Alba bedient und kam beim Torschuss zu Fall. Schiedsrichter Jesus Gil Manzano zeigte auf den Punkt und verwarnte Übeltäter Gayá. Depay knallte den Strafstoß humorlos zum 2:1 in die obere rechte Ecke.

In der 59. Minute war das Traumcomeback Fatis beendet, er wurde ausgewechselt und durch Philippe Coutinho ersetzt. Der frühere Münchner lieferte die zweite große Geschichte des Abends. Lange bei Barca aus gesundheitlichen und auch vereinspolitischen Gründen außen vor - die Katalanen hatten im Sommer händeringend versucht, ihn zu verkaufen - kam er zu seinem fünften Teileinsatz in La Liga in Serie. Und markierte in der 85. Minute das entscheidende 3:1 für die Blaugrana.

Es war sein erster Treffer für den FC Barcelona seit elf Monaten. „Er war gut. Er war schnell und wir haben durch ihn mit einem Mann mehr das Mittelfeld kontrollieren können“, urteilte Trainer Koeman. „Vom ersten Tag an habe ich immer an Coutinho geglaubt. Er wird Schritt für Schritt wieder seine alte Stärke zurückgewinnen. Körperlich geht es ihm jeden Tag besser.“

Agüero feiert endlich sein Debüt

Wenige Minuten vor Schluss feierte dann auch noch Neuzugang Sergio Agüero sein Debüt für die Katalanen. Der 33-Jährige, der von Manchester City kam, hatte bislang mit einer Wadenverletzung gefehlt.

Durch den Erfolg springen die Katalanen auf Rang sieben.