Anzeige

Ribéry foppt Alaba und Kroos

Ribéry foppt Alaba und Kroos

David Alaba und Toni Kroos nehmen im Podcast „Einfach mal Luppen“ ihren ehemaligen Mitspieler Franck Ribéry auf den Arm. Der Franzose antwortet mit einem frechen Tweet.
Im Rahmen der WM-Qualifikation mit Österreich berichtet David Alaba von seinen ersten Wochen bei Real Madrid. Außerdem bezieht der frühere Bayern-Star Stellung zu einer Aussage von Uli Hoeneß.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Seit seinem Wechsel vom FC Bayern zu Real Madrid ist David Alaba nach sieben Jahren auch wieder mit seinem ehemaligen Teamkollegen Toni Kroos vereint.

Im Podcast „Einfach mal Luppen“ von Toni und Felix Kroos unterhielten sich die Beiden unter anderem über Franck Ribéry. Der Franzose sei für Alaba gerade in seiner Anfangszeit in München extrem wichtig gewesen, gab der Österreicher zu.

Allerdings erlaubten sich Kroos und Alaba auch einen kleinen Scherz auf Ribérys Kosten: „Franck hat einen kleinen Schaden, da brauchen wir uns nichts vormachen“, meinte Kroos. Daraufhin erwiderte sein Gesprächspartner: „Einen kleinen?“

„Er ist einfach ein sehr ehrlicher Mensch. Wenn ihm etwas nicht passt, dann kriegt man das mit. Ich bin immer ganz gut mit ihm klargekommen“, fügte Kroos noch hinzu.

Ribéry ärgert Alaba und Kroos

Ribéry selbst hat nun darauf reagiert und die beiden Real-Stars in einem Tweet auf den Arm genommen: „Kleiner Schaden aber als Freistoßschütze immer vor euch beiden“, schrieb der 38-Jährige und postete zwei vielsagende Bilder dazu.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Alaba erklärte außerdem, dass er vom ersten Tag an gemerkt habe, „dass er (Ribéry, Anm. d. Red.) einfach eine Person ist, die mir helfen möchte. Ich glaube er hat auch früh gemerkt, dass ich ein junger Spieler bin, der lernen wollte.“

Seine Einstellung hätte Ribéry extrem imponiert und sie hätten gerade bei ihrem Hunger auf Erfolg gleich getickt.