Anzeige

Lehmann irritiert mit Löw-Tweet

Lehmann irritiert mit Löw-Tweet

Jens Lehmann meldet sich anlässlich der Verabschiedung von Joachim Löw mit einer kryptischen Botschaft zu Wort. Die Nachricht des ehemaligen DFB-Keepers irritiert.
Joachim Löw führte das DFB-Team 2014 zum WM-Titel, scheiterte aber auch in der Vorrunde und hatte einen leisen Abgang. Rückblick auf 17 intensive Jahre.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Was Jens Lehmann damit wohl ausdrücken möchte?

Vor dem 9:0 Kantersieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Liechtenstein wurde der langjährige Bundestrainer Joachim Löw vor 26.000 Zuschauern in der Volkswagen Arena in Wolfsburg offiziell verabschiedet.

Löw-Tweet von Lehmann irritiert

Dies nahm der ehemalige DFB-Torwart Jens Lehmann als Anlass, um über Twitter eine Nachricht an Löw zu senden.

„Auf Wiedersehen Jogi. Meine Empfehlung in 2006 resultierte in 15 Jahren beim DFB-Team. Heute bist du verabschiedet worden, habe ich gesehen. So ändern sich die Zeiten.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Unter dem Tweet des 52-Jährigen zeigen sich zahlreiche User von der Aussage des früheren Nationalspielers irritiert.

„Löw hat dir ganz sicher nicht deine Karriere zu verdanken“ schreibt ein User: „Du leidest an Größenwahn, Bro.“ In eine ähnliche Richtung ging die Antwort: „Ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich ich.“

Andere Nutzer posteten Fragezeichen posten und wollen wissen, was damit genau gemeint sei. Einer schrieb: „Kahn war immer besser als du.“

Ein anderer Twitter-User reagierte mit Humor auf den irritierenden Tweet von Lehmann und schrieb: „Jens, mach Fenster auf Kipp und geh ins Bett“.

Lehmann verdrängte Kahn 2006 auf die Bank

Was genau mit der kryptischen Botschaft Lehmanns gemeint ist, werden wohl nur die Beteiligten selbst wissen.

Sicher ist: Anlässlich der Heim-WM 2006 tobte zwischen Oliver Kahn und Jens Lehmann ein erbitterter Kampf um den Stammplatz im Tor der deutschen Nationalmannschaft.

Lehmann konnte das Duell schließlich für sich entscheiden und schied mit dem DFB-Team erst im Halbfinale gegen Italien aus. Cheftrainer damals war Jürgen Klinsmann.

Der damalige Co-Trainer Joachim Löw folgte nach Klinsmanns Abschied dann als Chef, wurde Weltmeister 2014 und kündigte bereits vor der EM im Jahr 2021 seinen Rücktritt an.