Anzeige

Trainerbeben bahnt sich an

Trainerbeben bahnt sich an

Ein Mega-Trainerbeben bahnt sich an. So soll Mauricio Pochettino kurz vor einem Wechsel von PSG zu Manchester United stehen. Bei PSG würde offenbar ein Superstar-Coach bereitstehen.
Weder bei Manchester United noch beim FC Barcelona läuft es in der jüngeren Vergangenheit rund. Wie geht es mit den einstigen Spitzen-Vereinen weiter?
Vincent Wuttke
Vincent Wuttke
von Vincent Wuttke

Dieses Trainerbeben wäre ein Hammer!

Offenbar hat die Entlassung von Ole Gunnar Solskjaer das Coach-Karussell richtig in Fahrt gebracht.

Denn: Mauricio Pochettino, eigentlich bei Paris Saint-Germain als Trainer im Amt, steht offenbar vor einem Wechsel zu ManUnited. Der britische Traditionsklub soll zuversichtlich sein, eine Einigung schon bald zu erzielen.

Am Dienstag kam der Kandidat bereits in Manchester an - allerdings nur für das Rückspiel von PSG bei Manchester City in der Königsklasse. (Champions League: Manchester City - Paris Saint-Germain am Mi. ab 21 Uhr im TICKER)

Pochettino will wohl zu Manchester United

Laut Manchester Evening News ist ein Deal zwischen den Red Devils und den Franzosen durchaus wahrscheinlich.

Laut dem Bericht fordert Paris rund 10 Millionen Pfund für den Argentinier als Ablöse. Und Pochettino würde offenbar am liebsten direkt gehen. Das berichtete die Sportsmail am Montag.

Bereits 2018 war der 49-Jährige bei ManUnited in den Vordergrund gerückt, als nach einem Nachfolger für José Mourinho gesucht wurde. Am Ende durfte Interimslösung Solskjaer bleiben.

Nun könnte Pochettino im zweiten Anlauf kommen und in seine geliebte Premier League zurückkehren. Von Januar 2013 bis Juli 2014 hatte er dort den FC Southampton trainiert und war dann von 2014 bis Ende 2019 für Tottenham verantwortlich.

Pochettino bei PSG unglücklich?

Mit den Spurs erreichte der Coach das Finale der Champions League 2019. Nun hat er eigentlich mit Paris das große Ziel, den Henkelpott zu gewinnen - und mit Lionel Messi, Kylian Mbappé und Neymar drei Superstars in seinem Team.

Pochettino soll dennoch bereit sein, PSG schnell zu verlassen, weil er dort unglücklich sei. Er wohnt in einem Hotel, während seine Familie in London lebt. Er soll zudem Probleme haben, mit den Superstars umzugehen. Es sei bereits mehrmals zu Streitigkeiten mit den Spielern gekommen.

„Ich bin kein Kind. Ich habe mein ganzes Leben im Fußball verbracht. Ich weiß, was passiert. Die Gerüchte sind da, und wir müssen damit leben“, sagte Pochettino selbst auf der Pressekonferenz vor dem PSG-Duell mit ManCity: „Ich bin glücklich bei PSG.“

Der Argentinier respektiere PSG - „und was ein anderer Verein macht, betrifft mich nicht“.

PSG-Stars erwarten Zidane als Coach

Bei Paris sollen die Spieler bereits über einen Nachfolger für den aktuellen Trainer diskutieren. Laut der Marca denken viele Spieler, dass Zinédine Zidane schon bald auf der Bank sitzt!

Allerdings vermutet die Daily Mail, dass Zidane als Trainer abgesagt hat und stattdessen bei den Franzosen ins Management einsteigt.

Dennoch: Zidane wäre wohl die perfekte Trainerlösung für Paris. Immerhin hatte der 49-Jährige von 2016 bis 2018 bei Real Madrid mit den Superstars Gareth Bale, Cristiano Ronaldo und Karim Benzema dreimal in Folge die Champions League gewonnen.