Anzeige

Ex-Moskau-Präsident attackiert Rangnick

Ex-Moskau-Präsident attackiert Rangnick

Ralf Rangnick soll neuer Interimstrainer bei Manchester United werden. Bei seinem bisherigen Klub Lokomotive Moskau sorgt diese Neuigkeit für Missstimmung. Der Ex-Präsident wird deutlich.
Ralf Rangnick soll Interimscoach bei Manchester United werden
Ralf Rangnick soll Interimscoach bei Manchester United werden
© imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Da ist aber mal jemand richtig sauer!

Der bevorstehende Wechsel von Ralf Rangnick zu Manchester United sorgt bei dessen aktuellem Klub Lokomotive Moskau für ordentlich Unmut.

Zumindest der Ex-Präsident Nikolai Naumov ist richtig angefressen. Der 61-Jährige ließ bei Match TV kein gutes Haar am Deutschen. „Es geht nicht um Manchester. Für Rangnick ist das keine Flucht, kein Verrat, keine Schande. Rangnick ist ein Söldner“, kritisierte Naumov. (Service: Ergebnisse der Premier League)

Rangnick arbeitet derzeit als Sport- und Entwicklungschef bei Lokomotive. Die Russen haben einbem Abschied des 63-Jährigen bereits zugestimmt, nach SPORT1-Informationen soll er Anfang kommender Woche einen Vertrag als Interimscoach der Red Devils unterschreiben. Rangnick soll den englischen Vizemeister bis zum Saisonende trainieren und danach dort als Berater tätig sein.

„Lok ist ihm völlig egal. Er ist nicht hierhergekommen, um das fußballerische Niveau anzuheben, sondern um Geld zu verdienen“, pestete Naumov weiter.

Er ergänzte: „Wenn man ihm anbietet, in Afrika zu arbeiten, geht er dorthin, um Geld zu verdienen und verlässt sein Amt bei Manchester United. Klare Geschäftsidee.“