Anzeige
Home>Fußball>

Doku von Paul Pogba mit miserabler Bewertung auf IMDb

Fußball>

Doku von Paul Pogba mit miserabler Bewertung auf IMDb

Anzeige
Anzeige

Pogba-Doku schlechteste aller Zeiten?

Pogba-Doku schlechteste aller Zeiten?

Miserable Bewertung! Die Doku über Paul Pogba lässt die Zuschauer vor Wut brodeln. Der Grund dafür ist der Star selbst.
Die Wege zwischen Paul Pogba und José Mourinho trennten sich nach dessen Entlassung bei Manchester United in einem großen Streit. Der Franzose erklärte nun die Ursache für den Konflikt.
. SPORT1
. SPORT1

Nach dem FC Bayern München und Borussia Dortmund hat seit dem 17. Juni auch Paul Pogba seine eigene Doku auf Amazon Prime Video. In „The Pogmentary: Born Ready“ begleiteten Kameras den französischen Mittelfeldstar in etwa von Frühjahr 2021 bis zum Frühjahr 2022.

Die sportlichen, aber auch privaten Einblicke in das Leben des 29-Jährigen sorgen bei den Zuschauern allerdings für alles andere als Begeisterung. Das Resultat ist die momentan schlechteste Bewertung in der Geschichte der „Internet Movie Database (kurz: IMDb), der wohl bekanntesten Datenbank für Filme und Serien.

Die Serie wird durchschnittlich bei knapp 6.000 Bewertungen mit einem (!) von zehn möglichen Sternen bewertet. Damit thront die Dokumentation zurzeit an der Spitze der ‚IMDb‘ als schlechteste Show überhaupt. Doch woran liegt das?

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Kritik für Pogba-Verhalten

„Paul Pogba ist Sportstar, Weltfußballer, Kultspieler von Manchester United mit einer einzigartigen Persönlichkeit, sowohl auf als auch abseits des Platzes“, bewirbt Amazon die Doku über den vor einer Rückkehr zu Juventus Turin stehenden Mittelfeldspieler.

Nicht die Qualität oder Aufmachung der Serie wird bemängelt, es ist vielmehr der Star selbst, der die Zuschauer vor Wut kochen lässt. Angesichts seines zum 30. Juni 2022 auslaufenden Vertrags bei Manchester United waren auch die Gedanken des Franzosen über die Vertragsverhandlungen Thema der Serie.

Bei den Zuschauern übel aufgestoßen ist eine Szene, bei der Pogba ein Vertragsangebot der Red Devils von 300.000 Pfund (rund 350.000 Euro) pro Woche als „nichts“ abstempelt.

Pogba: „Das habe ich noch nie gesehen“

„Sie bluffen. Wie kannst du einem Spieler sagen, dass du ihn unbedingt willst und ihm dann nichts anbieten. Das habe ich noch nie gesehen.“, sagt Pogba zu seinem inwischen verstorbenen Berater Mino Raiola, als er von dem Angebot erfuhr.

Als „Verblendet“, „selbstverliebt“ oder „kindisch“ stempelten die Fans das Verhalten des Weltmeisters von 2018 ab.

Die kritischen Stimmen bezüglich seines arroganten Verhaltens sind auch über Twitter zu Genüge vertreten: „Die Dreistigkeit, 300.000 pro Woche als „nichts“ zu bezeichnen, obwohl er nur eine Handvoll guter Leistungen hatte, zeigt, wie weit er von der Realität entfernt ist.“, schimpfte ein Fan.

Ein anderer Nutzer schrieb: „Du hast jedes Jahr 3 Millionen Pfund „Loyalitäts“-Bonus bekommen, obwohl du absolut nichts getan hast, du großer Trottel. Du wurdest reichlich bezahlt.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN