Anzeige
Home>Fußball>

DFB: Altersrevolution bei Schiedsrichtern? Fröhlich denkt über Altersgrenze nach

Fußball>

DFB: Altersrevolution bei Schiedsrichtern? Fröhlich denkt über Altersgrenze nach

Anzeige
Anzeige

Altersrevolution bei DFB-Schiris?

Altersrevolution bei DFB-Schiris?

Die Altersregel der Schiedsrichter könnte in der Zukunft offenbar gekippt werden. Das könnte einem Spitzen-Referee zugutekommen.
Wieder gab es einen Einsatz des Videoschiedsrichters in der Bundesliga. Beim Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig gab es eine knifflige Entscheidung, am Ende gab Dr. Felix Brych das 3:0 für die Eintracht. Im Video erklärt er wieso der Treffer regulär und es kein Abseits war.
SID
SID
von SID

Wenige Wochen vor dem Prozess mit Manuel Gräfe hat Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich die Aufweichung der Altersgrenze für Spitzen-Referees ins Gespräch gebracht.

Damit hat die Klage des früheren Bundesliga-Unparteiischen Gräfe, der den Deutschen Fußball-Bund (DFB) wegen Altersdiskriminierung vor Gericht bringt, neuen Zündstoff bekommen. Die Verhandlung vor dem Landgericht Frankfurt/Main ist für den 16. November  angesetzt.

„Die meisten Schiedsrichter haben ihre Laufbahn auf dem Feld bisher auf das Alter 47 Jahre ausgerichtet. Das ist aber eigentlich keine Grenze, sondern vielmehr ein Orientierungswert“, sagte Fröhlich der Sport Bild: „Wenn aber jemand im Gesamtpaket alles mitbringt und die Voraussetzungen erfüllt, um auch darüber hinaus noch Schiedsrichter auf dem Feld zu sein, dann sollte man das auch berücksichtigen.“

Profitiert Brych?

Als Aspekte des "Gesamtpakets" nennt Fröhlich unter anderem den "internen und externen Auftritt, sozialkompetentes Verhalten und Loyalität". Diese Definition könnte als Spitze gegen Gräfe gewertet werden, der zuletzt für die Ablösung des 64 Jahre alten Fröhlichs plädiert hatte.

Trotz einer Protestwelle aus der Bundesliga musste Gräfe seine Karriere als Schiedsrichter am Ende der Saison 2020/2021 nach 289 Einsätzen im Oberhaus beenden, weil der Berliner die Altersgrenze von 47 Jahren erreicht hatte.

Sollten die Unparteiischen zukünftig länger pfeifen dürfen, wäre das in erster Linie eine „Lex Felix Brych“. Der deutsche Spitzenschiedsrichter ist mittlerweile 47 Jahre alt und müsste nach derzeitigem Stand der Dinge seine aktive Karriere am Ende der laufenden Saison beenden.

„Felix ist ein Schiedsrichter auf absolutem Top-Niveau, mit großer Erfahrung und hoher Akzeptanz“, äußerte Fröhlich: „Aber das ist eine Entscheidung, die zuallererst Felix selbst treffen muss. Wir sind da offen und würden das auch begrüßen.“

MEHR DAZU