Anzeige
Home>Fußball>

Der Fall Dani Alves: Sein Klub verkündet drastische Konsequenzen - Xavi geschockt

Fußball>

Der Fall Dani Alves: Sein Klub verkündet drastische Konsequenzen - Xavi geschockt

Anzeige
Anzeige

Xavi geschockt - Tiefschlag für Alves

Dani Alves steht nach den schweren Vorwürfen gegen seine Person offenbar ohne Klub da. Sein bisheriger Arbeitgeber verkündet die Trennung.
Dani Alves muss Pumas verlassen
Dani Alves muss Pumas verlassen
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der mexikanische Topklub UNAM Pumas hat sich von dem brasilianischen Nationalspieler Dani Alves getrennt.

„Mit dieser Entscheidung betont der Klub sein Versprechen, Verhaltensweisen, die im Kontrast zum Geist unserer Organisation und ihrer Werte stehen, nicht zu tolerieren“, sagte Klubpräsident Alves Leopold Silva in einem Statement am Freitag.

Man wolle für Respekt und Toleranz stehen, die Spieler müssten ihrer Vorbildfunktion in Mexiko gerecht werden, erklärte er weiter. Alves war am Freitag nach Vorwürfen der sexuellen Nötigung in Polizeigewahrsam genommen worden.

Der ehemalige Barca-Star hatte sich selbst in einer Polizeidienststelle in Barcelona gestellt, da gegen ihn ermittelt wird. Sein ehemaliger Teamkollege Xavi, heute Trainer der Katalanen, reagierte geschockt: „Es ist schwierig, eine solche Situation zu beurteilen. Ich glaube, ich bin geschockt und überrascht.“ Er fühle sich „sehr schlecht“ bei den Gedanken an den Rechtsverteidiger.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Alves wird vorgeworfen, Ende Dezember einer Frau in einem Nachtclub in Barcelona in den Intimbereich gefasst zu haben. Der Brasilianer, der seit Saisonbeginn für Pumas UNAM in Mexiko spielte, hatte seine Anwesenheit in dem Club bestätigt, ein angebliches Fehlverhalten aber bestritten.