Home>Fußball>

Fußball vor Einführung der Blauen Karte! FIFA reagiert auf Regel-Revolution

Fußball>

Fußball vor Einführung der Blauen Karte! FIFA reagiert auf Regel-Revolution

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Blaue Karte im Fußball? FIFA deutlich

Der Fußball steht offenbar vor einer erstaunlichen Regeländerung: Neben der Gelben und der Roten Karte können Schiedsrichter in Zukunft womöglich auch Blau zeigen!
Der Fußball führt offenbar die Blaue Karte ein
Der Fußball führt offenbar die Blaue Karte ein
© IMAGO / Thomas Frey
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Der Fußball steht vor einer womöglich weitreichenden Veränderung: Neben der Gelben und der Roten Karte sollen die Schiedsrichter in Zukunft zusätzlich auch eine Blaue Karte zur Verfügung haben.

{ "placeholderType": "MREC" }

Dies geht aus einem Bericht der englischen Tageszeitung The Telegraph hervor. Demnach sei die signifikante Regeländerung bereits von den Regelhütern des IFAB (International Football Association Board) abgesegnet worden. Auf höchstem Niveau soll sie aber zunächst noch nicht greifen. Offiziell verkündet werde die Änderung am Freitag, heißt es weiter.

Kommt Blaue Karte auf Topniveau? FIFA reagiert

Was es mit der Blauen Karte auf sich haben soll? Spieler, die auf diese neue Art verwarnt werden, sollen eine Zeitstrafe von 10 Minuten bekommen, wenn sie zum Beispiel ein taktisches Foul begangen haben, das einen vielversprechenden Angriff des Gegners verhindert. Oder sich dem Schiedsrichter gegenüber herablassend verhalten haben.

Mehrere Stunden nach Veröffentlichung des Telegraph-Artikels reagierte der Fußball-Weltverband FIFA in einem kurzen Statement auf die Blaue Karte. „Die FIFA möchte klarstellen, dass Berichte über die sogenannte Blue Card im Spitzenfußball falsch und verfrüht sind. Solche Versuche sollten sich, sofern sie umgesetzt werden, auf Tests auf verantwortungsvolle Weise auf niedrigeren Ebenen beschränken.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Diese Position wolle die FIFA bekräftigen, „wenn dieser Tagesordnungspunkt auf der IFAB-Jahreshauptversammlung am 2. März besprochen wird.“

Özil reagiert auf neue Karte

Kuriose Randnotiz: Der IFAB-Plan rief auch den Ex-Fußball Mesut Özil auf den Plan. Der einstige Weltmeister nutzte die Gelegenheit, um gegen einen für sein kompromissloses Spiel bekannten Topklub zu schießen: „Atlético Madrid spielt dann nur mit sechs Spielern?“, fragte er auf X.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ob und wie viele Spieler tatsächlich gleichzeitig mit Zeitstrafen belegt werden könnten, ist noch offen. Fest steht: Zwei Blaue Karten sollen zu einem Platzverweis führen, ebenso wie die Kombination aus einer Blauen und einer Gelben Karte.

Wie der Telegraph schon vor dem FIFA-Statement geschrieben hatte, soll die Blaue Karte in den Topligen Europas zunächst nicht zum Einsatz kommen, sondern stattdessen in unteren Ligen getestet werden. Doch auch auf hohem Niveau könnten die Testphasen schon im Sommer beginnen. Als Beispiel wird der FA-Cup in England genannt.

{ "placeholderType": "MREC" }

Weitere Regel aus dem Rugby für den Fußball?

Ausgeschlossen erscheint derzeit, dass die Blaue Karte bei der Europameisterschaft in Deutschland oder in der Champions League eingesetzt wird. Aleksander Ceferin, Präsident der europäischen Fußball-Union UEFA, hatte dies im vergangenen Monat explizit ausgeschlossen: „Das ist kein Fußball mehr“.

Laut Telegraph habe sich das IFAB aber bereits im vergangenen November für den Schritt entschieden. Die Blaue Karte sei zudem schon im Amateur- und Jugendfußball zum Einsatz gekommen. Als Vorbild soll der Rugby-Sport gedient haben.

Und der Blick zum Rugby könnte auch noch zu einer weiteren Veränderung führen: Das IFAB soll laut Telegraph bereits eine Regel abgesegnet haben, nach der nur die Spielführer beider Teams mit den Schiedsrichtern über deren Entscheidungen reden dürfen. So könnte das häufige Reklamieren deutlich eingeschränkt werden.