Anzeige

HSV verliert Poker um Ginter

HSV verliert Poker um Ginter

Borussia Dortmund spricht ein Machtwort im Poker um Matthias Ginter. Der Weltmeister von 2014 erhält weder eine Freigabe für den Hamburger SV noch für den FC Arsenal.
Matthias Ginter wird auch im kommenden Jahr für den BVB spielen
Matthias Ginter wird auch im kommenden Jahr für den BVB spielen
© Getty Images

Borussia Dortmund hat Liga-Rivalen Hamburger SV sowie dem Premier-League-Klub FC Arsenal im Poker um Weltmeister Matthias Ginter (22) eine Absage erteilt.

"Wir planen die nächste Saison mit Matze", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc der Bild

Vergangene Woche war berichtet worden, dass HSV-Klubchef Dietmar Beiersdorfer für den Defensiv-Allrounder offiziell angefragt haben soll.

Die Sommer-Transferperiode endet 2019 in Deutschland erst am 2. September
+24
Transfers: Klose-Rückkehr geplatzt

Ginter, der 2014 vom SC Freiburg nach Dortmund wechselte, stand beim BVB in der vergangenen Saison 21-mal in der Startelf. Insgesamt absolvierte er bereits 108 Bundesligaspiele und erzielte dabei fünf Treffer.

Zudem spielte Ginter neun Mal in der Nationalmannschaft. Für die EM in Frankreich fand er keine Berücksichtigung, wurde jedoch in den Kader für die Olympischen Spiele in Rio berufen.