Anzeige

Darum wechselt Boateng den Berater

Darum wechselt Boateng den Berater

Jérôme Boateng hat sich der umstrittenen Berater-Agentur LIAN Sports angeschlossen. Zuvor ließ er sich fünf Jahre lang von Ex-Profi Christian Nerlinger beraten. Der Wechsel kam überraschend.
Der Bayern-Star überraschte mit einem Beraterwechsel zu einer umstrittenen Agentur, die auch einige ehemalige und aktuelle Bundesligaprofis vertritt.
Florian Plettenberg
von Florian Plettenberg
15.10.2019 | 17:11 Uhr

Still und heimlich haben Jérôme Boateng und sein Berater Christian Nerlinger nach fünf Jahren ihre Zusammenarbeit beendet (SPORT1 berichtete exklusiv).

Fortan lässt sich der 31-Jährige von der umstrittenen Berater-Agentur LIAN Sports vertreten, die unter anderem durch Berichte des Spiegel, via der Enthüllungs-Plattform Football Leaks, in die Schlagzeilen geraten ist.

Thomas Müller ist beim FC Bayern derzeit nur Ersatz
Thomas Müller saß beim FC Bayern zuletzt fünf Mal in Folge nur auf der Bank
Arjen Robben hat nach langer Zeit beim FC Bayern seine Karriere beendet
+13

Berichtet wurde, dass LIAN Sports mit einem dubiosen Geschäftsmodell, einer Art Zwischenhandel, über Apollon Limassol (Zypern) Geld mit Spielertransfers gemacht haben soll - auch im Falle von Luka Jovic (jetzt Real Madrid).

Boateng-Wechsel scheitert zwei Mal

Nach SPORT1-Informationen verlief die Trennung zwischen Boateng und Nerlinger einvernehmlich.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Allerdings verliefen vor allem die vergangenen beiden Sommer-Transferfenster sehr intensiv. Ein Boateng-Wechsel zu Paris Saint-Germain scheiterte 2018. Kurz vor Ende der vergangenen Wechsel-Periode platzte ein Wechsel zu Juventus Turin.

Da haben sich zwei gesucht und gefunden: Franck Ribéry und Kevin-Prince Boateng spielen seit dieser Saison zusammen für Florenz – und sorgen als "Ribeng" für Furore.
01:29
Traumduo "Ribeng": So machen Ribéry und Boateng Florenz unsicher

Boateng wollte die Bayern verlassen, weil Niklas Süle und Lucas Hernández, sofern fit, in der Innenverteidigung gesetzt sind und mit Benjamin Pavard eine weitere Option für Boatengs Position geholt wurde. In der laufenden Saison kommt der Ex-Nationalspieler auf sechs Pflichtspieleinsätze.

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Boateng als Zugpferd für Nerlinger

SPORT1 erfuhr: Boatengs Berater-Wechsel kam für die Branche überraschend. Bis zuletzt verhalf er mit seinem prominenten Status dazu, dass sich Top-Talente Nerlingers Agentur anschlossen. Vor wenigen Wochen noch soll Boateng Ex-Münchner Niklas Dorsch (1. FC Heidenheim) maßgeblich von einem Wechsel zu Nerlinger überzeugt haben.

Weitere prominente Nerlinger-Spieler sind die Boateng-Kumpel Jonathan Tah und Mitchell Weiser (Bayer 04 Leverkusen) sowie Benjamin Henrichs (AS Monaco).

Boateng kann sich Serie A vorstellen

Warum nun LIAN Sports?

Die Klientel der Bosse Nikola Damjanac und Fali Ramadani ist prominent. Unter anderem zählen Luka Jovic (Real Madrid), Filip Kostic (Eintracht Frankfurt), Ante Rebic (Inter Mailand), Miralem Pjanic (Juventus Turin), Kalidou Koulibaly (SSC Neapel) und Cengiz Ünder (AS Rom) zu den Klienten.

Der Bundesliga- und internationale Transfermarkt
Jadon Sancho fordert Gerechtigkeit für George Floyd
Thiago Almada steht aktuell bei Velez Sarfield unter Vertrag
Argentina's Velez Sarfield player Thiago Almada celebrates his goal against Ecuador's Aucas during their Copa Sudamericana football match at Gonzalo Pozo stadium in Quito on February 18, 2020. (Photo by RODRIGO BUENDIA / AFP) (Photo by RODRIGO BUENDIA/AFP via Getty Images)
+35
Transfers: Nächster Messi als Sancho-Alternative?

Italien ist auch für Boateng zukünftig eine Option. LIAN Sports unterhält dort beste Kontakte. Boatengs Vertrag bei den Bayern läuft noch bis 2021, sein Jahres-Gehalt soll um die 12 Millionen Euro brutto betragen.

Mit Hilfe des Berater-Gespanns Damjanac/Ramadani könnte der Weltmeister von 2014 bereits im Winter erneut einen Wechsel anpeilen. Trotz eines kleinen Kaders würden die Bayern Boateng bei einem passenden Angebot wohl erneut keine Steine in den Weg legen.