Anzeige

Das Protokoll des Skandal-Spieltags

Das Protokoll des Skandal-Spieltags

Wieder Hass-Plakate gegen Hopp, das Spiel des FC Bayern in Hoffenheim steht kurz vor dem Abbruch. SPORT1 dokumentiert den turbulenten Bundesliga-Spieltag.
Beim Spiel in Sinsheim provozieren die Bayern-Fans mit Schmähungen gegen TSG-Mäzen Dietmar Hopp mehrere Unterbrechungen. Die Spieler setzen danach ein Zeichen.
Raphael Weber
Raphael Weber
Florian Plettenberg
Florian Plettenberg
von Raphael Weber, Florian Plettenberg

Der Bundesliga-Samstag ist von Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp überschattet worden.

Nach zwei Unterbrechungen stand die Partie zwischen dem FC Bayern und der TSG vor dem Abbruch, auch das Spiel von Borussia Dortmund gegen den SC Freiburg musste zwischenzeitlich gestoppt werden.

Davor gab es schon in der 2. Liga beim Duell zwischen Darmstadt und Heidenheim Plakate gegen Hopp und das Vorgehen des DFB. Am Abend folgte ein Banner der Anhänger des 1. FC Köln.

Nicht nur die Verantwortlichen bei Bayern und Hoffenheim vermuten eine im Vorfeld abgesprochenen Aktion unter Ultra-Gruppierungen der Liga.

Das SPORT1-Protokoll zum Skandal-Samstag in der Bundesliga.

13 Uhr: Banner gegen Hopp in Darmstadt

Vor dem Zweitliga-Spiel zwischen dem 1. FC Heidenheim und Darmstadt 98 zeigen beide Fangruppen Banner gegen Kollektivstrafen und Hopp mit der Botschaft: "Unsere Kritik trifft euch? Eure Strafen treffen uns alle!"

Fans des 1. FC Heidenheim zeigten dieses Banner gegen Hopp und den DFB
Fans des 1. FC Heidenheim zeigten dieses Banner gegen Hopp und den DFB

15.36 Uhr: Plakate in Dortmund

Auf der Südtribüne wird beim Spiel gegen Freiburg mit mehreren Bannern die Vermischung der rassistischen Morde von Hanau mit Beleidigungen gegen Dietmar Hopp kritisiert. "Wer die Toten von Hanau missbraucht um die Fankurven mundtot zu machen, der beweist mehr Anstandslosigkeit, als jedes Fadenkreuz", schreiben Dortmunder Anhänger dort.

Auf der Süd in Dortmund wurde schon vor Spielbeginn gegen den DFB ausgeteilt
Auf der Süd in Dortmund wurde schon vor Spielbeginn gegen den DFB ausgeteilt

16.39 Uhr: Spielunterbrechung in Dortmund

Die Partie BVB gegen Freiburg wird in der 48. Minute unterbrochen, weil Dortmunds Anhang "Hopp du H***sohn" skandiert. (So reagieren die User im Netz auf den Skandal um die Hopp-Plakate)

Robert Lewandowski holt sich nach 2014, 2016 und 2018 zum vierten Mal die Torjäger-Kanone. Der Stürmer des FC Bayern triumphiert vor Paco Alcácer. SPORT1 zeigt die besten Knipser der Bundesliga
TURIN, ITALY - OCTOBER 01:  Kevin Volland of Bayer Leverkusen in action during the UEFA Champions League group D match between Juventus and Bayer Leverkusen at Juventus Arena on October 1, 2019 in Turin, Italy.  (Photo by Pier Marco Tacca/Getty Images)
Moenchengladbach's French forward Marcus Thuram eyes the ball during the German first division Bundesliga football match Eintracht Frankfurt v Borussia Moenchengladbach on May 16, 2020 in Frankfurt, western Germany as the season resumed following a two-month absence due to the novel coronavirus COVID-19 pandemic. (Photo by Michael Probst / POOL / AFP) / DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO (Photo by MICHAEL PROBST/POOL/AFP via Getty Images)
LEIPZIG, GERMANY - MARCH 10: Patrik Schick of Leipzig runs with the ball during the UEFA Champions League round of 16 second leg match between RB Leipzig and Tottenham Hotspur at Red Bull Arena on March 10, 2020 in Leipzig, Germany. (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)
+17
Torjäger: Lewandowski holt schon wieder die Kanone

16.41 Uhr: Pfeifkonzert in Dortmund

In einer Stadiondurchsage an die Südtribüne wird dazu aufgerufen, die Gesänge gegen Hopp einzustellen, andernfalls könnte das Spiel sogar abgebrochen werden. Die Folge: ein lautes Pfeifkonzert der noch aufgebrachteren Zuschauer.

Wegen Schmähungen gegen Hopp waren die BVB-Fans unlängst für zwei Jahre von den Auswärtsspielen der Dortmunder in Hoffenheim ausgesperrt worden.

16:55 Uhr: Bayern-Spiel unterbrochen

Der Hopp-Hass entlädt sich auch in Hoffenheim. Drei Banner werden im Bayern-Block entrollt, auf ihnen steht: "Alles beim Alten. Der DFB bricht sein Wort. Hopp ist und bleibt ein H***sohn."

Beim Stand von 6:0 für den FCB unterbricht Schiedsrichter Christin Dingert das Spiel in der 65. Minute. (SERVICE: Der Bundesliga-Spielplan)

Die Hass-Plakate gegen Hopp und den DFB überschatteten den Bundesliga-Spieltag
Die Hass-Plakate gegen Hopp und den DFB überschatteten den Bundesliga-Spieltag

16:57 Uhr: Alaba, Flick und Gerland vor der Kurve

David Alaba, 2011 von Bayern an Hoffenheim ausgeliehen, steht vor der Kurve und redet auf die Bayern-Anhänger ein. Auch Trainer Hansi Flick und Assistent Herman Gerland laufen quer über das Feld zu den Fans und schimpfen gestenreich. Sie erreichen, dass die Banner entfernt werden.

Auf der Tribüne setzt Karl-Heinz Rummenigge ein Zeichen der Solidarität, nimmt den entgeisterten Dietmar Hopp in den Arm. Das Spiel wird fortgesetzt - vorerst.

17.06 Uhr: Wieder Unterbrechung in Sinsheim

In der 77. Minute erscheint das nächste Hass-Plakat im Bayern-Block, dieses Mal nur: "Du H***sohn." Referee Dingert unterbricht die Partie erneut.

Hansi Flick, Hasan Salihamidzic und Hermann Gerland gingen bei der 2. Spielunterbrechung zu den Bayern-Fans
Hansi Flick, Hasan Salihamidzic und Hermann Gerland gingen bei der 2. Spielunterbrechung zu den Bayern-Fans

17.07 Uhr: Komplettes Bayern-Team vor der Kurve

Neben dem Trainerteam um Flick und Gerland gehen nun auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic und die gesamte Münchner Mannschaft samt Ersatzspielern vor die Kurve. Speziell Thiago ist stinksauer und gestekuliert wild.

17.08 Uhr: Kahn und Rummenigge auf dem Weg

Vorstandsboss Rummenigge und Vorstandsmitglied Oliver Kahn sind von der Tribüne heruntergekommen und auf dem Weg zur Kurve. Die Mannschaft ist bereits auf dem Rückweg, Kahn geht dennoch alleine vor die Fans und versucht, zu beschwichtigen.

17.09 Uhr: Alle in die Katakomben

Die Hoffenheimer Bank ist bereits geleert, auch Bayerns Spieler und Funktionäre verlassen den Innenraum und ziehen sich in die Katakomben zurück.

17:14 Uhr: Flick umarmt Hopp

Auch Hopp ist in den Katakomben, wird von Flick tröstend umarmt. Spieler beider Teams unterhalten sich. (SERVICE: Die Tabelle)

Hansi Flick ist nach den Schmähungen gegen Dietmar Hopp sichtlich aufgewühlt. Der Bayern-Trainer findet deutliche Worte für die Fan-Aktion.
06:00
Flick nach Skandalspiel: "Es ist Zeit, sich zu wehren"

17.19 Uhr: Spiel geht weiter

Nach gut zehn Minuten Unterbrechung führt Schiedsrichter Dingert beide Teams wieder auf den Platz.

Rummenigge und Hopp stehen demonstrativ am Spielfeldrand, Arm in Arm.

17.20 Uhr: Nichtangriffspakt zwischen Bayern und Hoffenheim

Die restlichen 13 regulären Spielminuten bringen die beide Teams mit einem kuriosen Nichtangriffspakt über die Zeit. Hoffenheimer und Bayern passen sich den Ball zu, zeigen kleine Kunststückchen, jonglieren das Spielgerät.

Bayern und Hoffenheim brachten die letzten Minuten mit einem Nichtangriffspakt über die Zeit
Bayern und Hoffenheim brachten die letzten Minuten mit einem Nichtangriffspakt über die Zeit

17.25 Uhr: Kollektiver Beifall

Nicht nur die Fans feiern die Geste beider Teams, auch auf dem Spielfeld stehen die Spieler zwischenzeitlich still und applaudieren.

17.32 Uhr: Abpfiff bei Bayern gegen Hoffenheim

Zu "Dietmar Hopp"-Sprechchören der Zuschauer geht die Spielzeit dann auch offiziell vorüber.

17.39 Uhr: Alle Spieler mit Hopp vor der Kurve

Alle Spieler von Hoffenheim und Bayern gehen zusammen vor die Kurve der TSG-Fans.

Karl-Heinz Rummenigge, Dietmar Hopp und alle Spieler von Bayern und Hoffenheim stetzten am Ende eines Skandal-Tages ein Zeichen
Karl-Heinz Rummenigge, Dietmar Hopp und alle Spieler von Bayern und Hoffenheim stetzten am Ende eines Skandal-Tages ein Zeichen

19.37 Uhr: Banner auch in Köln

Auch das Abendspiel des 24. Spieltags muss wegen eines Hopp-Plakats unterbrochen werden.

Schiedsrichter Manuel Gräfe pfeift die 2. Halbzeit gegen den FC Schalke 04 gar nicht erst an, nachdem ein Banner mit der Aufschrift "Wegen einem H***sohn euer Versprechen gebrochen" im Fanblock gezeigt wird.

Vor Anpiff der 2. Halbzeit entrollten die Anhänger des 1. FC Köln ihr Anti-Hopp.-Plakat
Vor Anpiff der 2. Halbzeit entrollten die Anhänger des 1. FC Köln ihr Anti-Hopp.-Plakat

Die gesamte Kölner Mannschaft um Kapitän Jonas Hector, Trainer Markus Gisdol und Manager Horst Heldt geht vor die Kurve und fordert die Fans auf, das Plakat abzunehmen. Nach kurzer Unterbrechung geht es weiter.