Herthas Glamour-Faktor dank Bobic

Herthas Glamour-Faktor dank Bobic

Fredi Bobic baut den Kader von Hertha BSC kräftig um. Mit Stevan Jovetic und Kevin-Prince Boateng verpasst der Geschäftsführer der Alten Dame neuen Glanz.
Hertha BSC kommt im Testspiel gegen den Regionalligisten VfB Lübeck nicht über ein 1:1 hinaus. Suat Serdar feiert seine Torpremiere für die Hauptstädter.
Neuzugang sorgt für Hingucker: Serdar vollendet Traumspielzug
01:50
Felix Kunkel
von Felix Kunkel
am 28. Juli

Vom selbsternannten „Big City Club“ war in vergangenen Saison bei Hertha BSC nicht viel zu sehen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Eine Spielzeit ohne nennenswerte Glanzpunkte endete für die Hauptstädter schließlich auf dem 14. Platz in der Bundesliga. Nun soll es aufwärts gehen.

Dafür verpflichteten die Berliner noch vor der neuen Saison Fredi Bobic als Sport-Geschäftsführer. Unter der Arbeit des 49-Jährigen soll eine Mannschaft entstehen, die den eigenen Ambitionen gerecht werden kann. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Bobic rüstet mit Mentalitäts- und Führungsspielern auf

Die bisherige Transferperiode zeigt, wie ordentlich Bobic den Kader von Trainer Pal Dardai umkrempelt. Acht Spieler aus der Vorsaison haben den Kader bereits verlassen. Darunter auch Stürmer-Flop Jhon Cordoba, den Bobic für satte 20 Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de) nach Krasnodar verkaufte. Dafür gewann der Europameister von 1996 neben Kevin-Prince Boateng mit Stevan Jovetic ein weiteren Mentalitätsspieler hinzu.

Sowohl Boateng als auch Jovetic gelten nicht zuletzt aufgrund ihrer großen Erfahrung als Leaderpersönlichkeiten, die das neue Gesicht der Hertha werden könnten. Mit ihnen stellt sich bei der zuletzt eher grauen Alten Dame ein gewisser Glamour-Faktor ein.

Jovetic, der bereits am Dienstag sein erstes Training für seinen neuen Verein absolvierte, spricht fünf Sprachen und verpasst der Hertha-Offensive neue Kreativität und Vielseitigkeit. Der Montenegriner spielte in seiner Karriere für namhafte Klubs, wie Manchester City, Inter Mailand und zuletzt bei der AS Monaco. Allesamt Vereine, die regelmäßig am Europapokal teilnehmen, wohin es auch für die Berliner mittelfristig wieder gehen soll.

Geballte Erfahrung mit Jovetic und Boateng

Jovetic kommt dabei zum Nulltarif in die Hauptstadt, sein Vertrag in Monaco war Ende Juni ausgelaufen. Wie der Angreifer bei seiner Vorstellung erklärte, sei das von Bobic aufzeigte Projekt mit der Hertha ausschlaggebend gewesen für den Wechsel. Auch die Erfolge des Managers als Sportvorstand von Eintracht Frankfurt hätten den Neuzugang überzeugt.

Erfolge kann auch Jovetic selbst vorweisen: In 365 Pflichtspielen gelangen ihm 103 Tore und 51 Vorlagen. Dabei kam der Offensive bei rund der Hälfte seiner Auftritte in der Sturmspitze zum Einsatz, die anderen Partien spielte er auf den Positionen dahinter.

Jovetic ist mit seinem Wechsel zur Hertha erst der dritte Profi, der in allen fünf europäischen Top-Ligen auflaufen wird. In vier davon war auch Boateng bereits tätig. Der 34-Jährige habe Jovetic nett empfangen und ihn auf italienisch begrüßt. „Ich denke, dass wir dieses Jahr auf und neben dem Platz zusammen eine Menge Spaß haben können“, meinte der Angreifer über das Zusammenspiel. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Transfers sind Chance und Risiko zugleich

Auch bei den anderen Kollegen kommt Boateng derweil gut an. „Er hat in den größten Stadien Europas gegen die größten Spieler gespielt. Von ihm kann jeder Spieler etwas lernen“, wird Arne Maier von der Sport Bild zitiert. „Niemand verkörpert Berlin mehr als er.“

Andere Spieler mitreißen - das ist genau das, was sich Bobic von dem Heimkehrer erhofft. Klare Identifikationsfiguren waren bei der Hertha zuletzt Mangelware.

Trotz aller Erfahrung und Führungsqualitäten bleiben die Verpflichtungen von Jovetic und Baoteng allerdings nicht ohne Risiko. Es gibt gute Gründe, warum der Vertrag des Erstgenannten in Monaco nicht verlängert wurde. Immer wieder wurde Jovetic von Verletzungen ausgebremst, in den letzten drei Saisons in Frankreich verpasste der 31-Jährige 86 Pflichtspiele.

Und auch Boateng stand schon oft genug wegen Verletzungssorgen nicht auf dem Spielberichtsbogen. Doch die Verantwortlichen in Berlin werden eingeplant haben, dass der Mittelfeldspieler nicht alle 34 Bundesligaspiele über 90 Minuten absolvieren kann.

Serdar als sinnvolle Verstärkung - Neuer Mann von Ajax?

Auch deshalb holte Bobic mit Suat Serdar von Schalke 04 einen weiteren Mann für die Zentrale an Bord. Rund acht Millionen Euro soll die Hertha für diese sinnvolle Verstärkung nach Gelsenkirchen überwiesen haben. Die Transferplanungen sind damit jedoch noch nicht abgeschlossen.

Offenbar sind Bobic und Co. bei Ajax Amsterdam fündig geworden. Der 21-Jährige Jurgen Ekkelenkamp spielt ebenfalls im Mittelfeld und steht wohl vor einem Abschied. Ajax-Fußballdirektor Marc Overmars bestätige ein entsprechendes Gerücht. „Hertha BSC ist einer der Vereine, die sich gemeldet haben“, sagte der Niederländer gegenüber Voetbal International.

Sollten Bobics vielversprechende Neuverpflichtungen fruchten, dann könnte sich der Sport-Geschäftsführer im Nachhinein als Herthas wichtigster Transfer in diesem Sommer herausstellen.