Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Haaland-Gala beim BVB gegen Frankfurt - so sah sie Christopher Michel

Bundesliga>

Bundesliga: Haaland-Gala beim BVB gegen Frankfurt - so sah sie Christopher Michel

Anzeige
Anzeige

So habe ich die Haaland-Gala erlebt

So habe ich die Haaland-Gala erlebt

Zwei Tore erzielt und drei wesentlich vorbereitet – doch es war noch viel mehr, was das Spiel von Erling Haaland gegen die Eintracht ausgezeichnet hat. SPORT1-Reporter Christopher Michel berichtet, wie er den Abend im stimmungsvollen Dortmunder Stadion erlebte.
Trotz zweier Tore und zwei Vorlagen bei der 5:2-Gala der Dortmunder, gibt es für Erling Haaland nicht nur Lob. BVB-Coach Marco Rose erklärt, an was der Stürmerstar noch arbeiten muss.
Christopher Michel
Christopher Michel

Die Schlagzeilen? Sie konnten sich nach diesem Spiel zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt nur um einen Mann drehen: Erling Braut Haaland. Der Norweger lieferte über 95 Minuten eine beeindruckende Leistung ab, er brachte den größten Teil der 25.000 Zuschauer im Stadion abwechselnd zum Staunen, Jubeln und Singen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Haaland-Gala beeindruckt Fans – und auch die Journalisten

Auch als neutraler Reporter überkam mich angesichts der Leistung und Atmosphäre eine Gänsehaut. Der Blick zu den Kollegen auf die Tribüne verriet Ähnliches, die Haaland-Gala überstrahlte alles. Der vielleicht spektakulärste Auftritt, den ich je live erleben durfte.

Die Smartphones wurden nach Abpfiff gezückt, der Moment, als die Fans ihren Topstar und die Mannschaft für einen brutal starken Auftritt belohnten, musste einfach festgehalten werden. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Während die Journalisten freilich keine La Ola anstimmen dürfen, sieht dies bei den Fans selbstverständlich anders aus. Auf den Rängen tobte sprichwörtlich der Mob.

Ein Jahr lang konnten die Anhänger ihren Liebling nicht mehr live in der eigenen Arena sehen, ab der 70. Minute gab es nach dem fünften Dortmunder Tor in regelmäßigen Abständen laute “Haaland-Rufe”.

Es gibt nur ein Thema: BVB-Star Haaland

Nach harten, tristen und herausfordernden Corona-Monaten in leeren Stadien fand ein herrlicher Sommertag mit einer außergewöhnlichen Performance ein würdiges Ende – zumindest für die BVB-Fans. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Doch auf für uns Reporter gab es auf dem Weg von der Tribüne zur anschließenden Pressekonferenz nur ein Thema: Erling Braut Haaland. Selbst erfahrene Journalisten, die schon viele Spiele in ihrer Laufbahn begleitet haben, konnten sich an einen solchen außerirdischen Auftritt kaum erinnern. Ja, auf dem Papier stehen je nach Lesart zwei bzw. drei Assists und zwei Tore.

Haaland überstrahlt alle

Das alleine lässt die Leistung nur mit einer Note 1 bewerten. Doch es waren ganz andere Dinge, die hinter diese blanke Bewertung noch x-fach Sternchen anfügen lassen. Seien es ein Monstersprint, als er den Ball nach einer Ecke klärte und sofort zum Konter ansetzte, die Eintracht im letzten Moment verteidigen konnte.

Oder in der Rolle als Assistgeber, der uneigennützig auflegt. Oder als Dauer-Pressing-Maschine, die Frankfurt keine Ruhe gelassen hat und auch nach dem fünften Tor noch nicht satt war. Oder als Zweikampftier, das über 60 Prozent der direkten Duelle für sich entscheidet. Oder... oder... oder...

Es sind diese Momente, für die man als Fan (wenn man es mit dem BVB gehalten hat) und als Reporter ins Stadion geht. Und hätte Eintracht-Keeper Kevin Trapp nicht noch kurz vor Schluss sensationell gehalten, dann dürfte sich Haaland in der Rekordkategorie “Torbeteiligungen in einer Partie” den ersten Rang mit dem Ex-Leipziger Timo Werner teilen – doch was noch nicht ist, kann ja noch werden. (SERVICE: Bundesliga-Spielplan zum Ausdrucken)

Robert Lewandowski vom FC Bayern München wird den starken Auftritt mit Sicherheit auch registriert haben und merken, dass der Kampf um die Torjägerkanone ein kerniger werden könnte.

Ein Ende? Nicht in Sicht!

Es bleibt festzuhalten: eine Saison Haaland noch in der Bundesliga genießen. Die Eintracht kann sich trösten, dass sie nun ein halbes Jahr Ruhe vor ihm hat.

Aber die weiteren Kollegen dürfen sich in den kommenden Wochen und Monaten auf spektakuläre Auftritte freuen. Denn so, wie der Torgigant Haaland zum Schluss jubelte und mit wilder Geste in Richtung Fanblock lief, ist ein Ende nicht in Sicht.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: