Anzeige

Aytekin antwortet auf Watzkes Spott

Aytekin antwortet auf Watzkes Spott

Im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 stichelt BVB-Boss Watzke gegen Schiedsrichter Deniz Aytekin. Der wird anschließend nach seiner Reaktion befragt.
Die Gelb-Rote Karte von Deniz Aytekin gegen Mo Dahoud sorgt im Doppelpass für Diskussionen. BVB-Boss Watzke und SPORT1 Experte Stefan Effenberg haben eine eigene Theorie zu dem Platzverweis.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das Borussen-Duell auf dem Platz endete am Samstagabend mit 1:0 für Mönchengladbach gegen den BVB. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Die anschließende „Nachspielzeit“ aber dauerte den gesamten Sonntag an. Der Grund: Die Gelb-Rote Karte gegen Dortmunds Mo Dahoud wegen einer abfälligen Handbewegung in Richtung des Schiedsrichters Deniz Aytekin. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die Dortmunder beschwerten sich anschließend darüber, dass der Platzverweis überzogen gewesen sei.

Ein Spiel mit besonderer Brisanz und das lag nicht nur an der Rückkehr von Marco Rose. Eine Schiedsrichter-Entscheidung sorgte für viel Diskussionsstoff.
05:09
Die Szene, die für die größte Diskussion des Spieltags sorgte

Watzke stichelt gegen Aytekin

Im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 legte dann BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Sonntagvormittag noch nach. Der 62-Jährige verspottete Aytekin wegen dessen Gestik auf dem Feld und verglich ihn mit einem „Kapellmeister, der durch seine Gestik und Mimik zusätzlich für Hektik gesorgt hat“.

Aytekin wiederum wurde von der Bild darauf angesprochen. Seine Antwort: „Die Aussage von Herrn Watzke, ich sei ein Kapellmeister, lege ich nicht auf die Goldwaage.“

Natürlich seien nach so einer Entscheidung viele Emotionen im Spiel, so der Unparteiische weiter. Aber: „Ich schätze und respektiere ihn sehr und habe ein gutes Verhältnis zu den BVB-Verantwortlichen.“

Es sieht also so aus, als ob am Sonntagabend dann auch die „Nachspielzeit“ eine Ende hätte.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: