Anzeige

Leihspieler im Check: Zirkzee top, Sörloth flop

Leihspieler im Check: Zirkzee top, Sörloth flop

Die Bundesliga-Vereine verleihen viele Spieler gerne, damit sie ihr Potenzial bei anderen Klubs zeigen. SPORT1 macht den Leihspieler-Check.
Was für ein wilder Ritt! Nizza und Monaco liefern sich einen Schlagabtausch - und mittendrin ist Alexander Nübel. Der Keeper ist in der Schlussphase bei einem Elfmeter gefordert.
. SPORT1
von Moritz Thienen
09.10.2021 | 20:12 Uhr

Wenn es für einen Spieler bei einem Verein nicht läuft, ist es oft schwer, einen Abnehmer zu finden. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Oft werden die Ladenhüter der Vereine dann erstmal auf befristete Basis bei anderen Vereinen geparkt. Eine Luftveränderung - oder eine andere Liga - kann den Spielern guttun.

SPORT1 checkt, wie sich die Bundesliga-Leihspieler um Joshua Zirkzee und Alexander Nübel im Ausland schlagen.

Bayern-Leihgaben Zirkzee und Hoffmann überzeugen

Einer der Hauptgewinner seiner Leihe ist Joshua Zirkzee. Der junge Holländer stand bei Bayern ein wenig im Abseits. Wenige Einsätze und sein Arroganz-Anfall im Testspiel gegen Neapel. In Belgien blüht er bei Rekordmeister RSC Anderlecht wieder auf. Er kommt schon auf acht Einsätze und erzielte dabei immerhin vier Tore und legte ein weiteres auf. Die Presse feiert ihn, Zirkzee gehöre am Ball zu den besten Spielern Europas.

Im Testspiel gegen Ajax ließ sich Joshua Zirzkee kurz vor der gegnerischen Torlinie den Ball noch abluchsen. Sein Trainer will deswegen aber kein Fass aufmachen.
00:53
Das sagt Nagelsmann über den Zirkzee-Lapsus

Mit Ron-Thorben Hoffmann überzeugt auch eine weitere Bayern-Leihgabe im Ausland meist. Der junge Torhüter spielt seit einigen Wochen beim englischen Tradition-Verein AFC Sunderland. Die emotionalen Fans sehnen sich seit Jahren nach den alten Erfolgen. Bisher kann Hoffmann mit dem Druck gut umgehen. Er stand seit seiner Ankunft bei jedem Spiel im Tor und spielte schon zweimal zu Null, zuletzt fing sich Hoffmann allerdings vier Gegentore gegen Portsmouth.

Sunderland steht aktuell auch dank ihm auf einem Aufstiegsplatz. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Auch die Leihspieler von Eintracht Frankfurt blühen im Ausland voll auf. Youngster Ali Akman ist in den Niederlanden bei NAC Breda ein Leistungsträger. Das 18 Jahre alte Toptalent aus der Türkei kam bisher in sieben Spielen zum Einsatz und traf dabei zweimal.

Dass der andere Leihspieler vom Main überzeugt, kommt wenig überraschend. Steven Zuber, der bei der EM mit vier Vorlagen für die Schweiz begeisterte, spielt aktuell bei AEK Athen in Griechenland. In der eher unterdurchschnittlichen Liga kommt er bislang in fünf Einsätzen auf starke drei Tore.

Anders als Zuber beweist sich Leih-Gewinner Hee-chan Hwang in einer europäischen Topliga. Der Südkoreaner spielt bei Wolverhampton in der Premier League. Dort erzielte er in vier Einsätzen drei Tore.

Neben Hwang überzeugt auch Herthas Omar Alderete in einer Topliga. Der Innenverteidiger stand für den FC Valencia in Spanien bei allen acht Spielen in der Startelf. Der Heißsporn schoss sogar schon ein Tor und sammelte beachtliche fünf Gelbe Karten. Alderete könnte die Hertha bald auch dauerhaft verlassen. Es gibt offenbar eine Kaufpflicht über 7,5 Millionen Euro, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden.

Sörloth auch im Ausland der große Verlierer

Bei den Bundesliga-Leih-Exporten gibt es tatsächlich nur einen echten Verlierer, Alexander Sörloth. Der Norweger bekommt wie bei RB Leipzig auch in Spanien bei Real Sociedad keinen Fuß auf die Beine.

Zunächst saß er nur auf der Bank, als er gegen Sevilla und Granada begann, blieb er blass - und dann verletzte er sich zu allem Überfluss auch noch.

Nübel und Brekalo haben noch Luft nach oben

Neben den klaren Gewinnern und dem klaren Verlierer gibt es aber auch Spieler, deren Leistungen bisher eher durchschnittlich waren. Meist kamen die Spieler zwar regelmäßig zum Einsatz, hatten dabei aber zumindest statistisch keinen großen Einfluss auf das Spiel ihrer Mannschaft. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Zu dieser Kategorie gehört Bayern-Leihgabe Alexander Nübel. Der Torhüter steht zwar anders als beim Rekordmeister bei seinem Leihverein AS Monaco regelmäßig im Tor, konnte im Fürstentum aber bei seinen 14 Spielen bisher noch nicht nachhaltig überzeugen. Anfangs stand er häufig sogar in der Kritik. Mittlerweile haben sich seine Leistungen aber stabilisiert und die Formkurve zeigt nach oben, zwei Mal blieb er ohne Gegentor.

Alexander Nübel will sich bei der AS Monaco durchsetzen, um sich beim FC Bayern zu empfehlen. Gelingt ihm das unter Trainer Nico Kovac?
05:03
Gelingt Nübel die Karriere-Wende?

Vielleicht gehört er am Ende der Saison also auch noch zu den Leih-Gewinnern.

Ähnliches gilt für drei Bundesliga-Flügelspieler, die in europäische Topligen verliehen sind. Leipzig-Flop Ademola Lookman stand für Leicester City schon in sieben Pflichtspielen auf dem Platz. In den vergangenen beiden Spielen in der Premier League spielte er sogar von Beginn an. Ein Scorerpunkt wollte ihm aber noch nicht gelingen.

So geht es auch Javairo Dilrosun in Frankreich bei Girondins Bordeaux. Der Niederlänger, der von Hertha BSC nach Frankreich verliehen wurde, stand seit seiner Ankunft bei jedem Spiel auf dem Feld, blieb aber noch ohne Torbeteiligung.

Wolfsburgs Josip Brekalo konnte für seinen neuen Arbeitgeber, den FC Turin, in vier Einsätzen von Beginn zumindest einmal treffen.

Leon Dajaku wurde wie Ron-Thorben Hoffmann nach Sunderland verliehen. Der junge Deutsche von Union Berlin, der einst beim FC Bayern spielte, kam beim englischen Drittligisten bisher dreimal zum Einsatz und konnte dabei ein Tor erzielen. Zuletzt stand Dajaku sogar in der Startelf.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: