Anzeige

Antwort vom BVB? „Das ist peinlich“

Antwort vom BVB? „Das ist peinlich“

Eine echte Antwort auf die Ajax-Klatsche? Alex Steudel äußert sich verwundert über die BVB-Reaktion auf den Sieg gegen den Tabellenvorletzten Arminia Bielefeld.
Borussia Dortmund bleibt Bayern-Verfolger Nummer 1. Gegen Bielefeld lässt der BVB nichts anbrennen und gewinnt mit 3:1 - und das auch ohne Erling Haaland.
Alex Steudel
Alex Steudel
von Alex Steudel

Borussia Dortmund ist für mich wie die Schachtel Pralinen von Forrest Gump. Man weiß nie, was man kriegt.

Ich verstehe deshalb nicht, was Mats Hummels meinte, als er das 3:1 in Bielefeld als „eine Antwort“ auf das 0:4 in Amsterdam bejubelte. Eine Antwort ist für mich was ganz anderes. Eine Antwort sind ein paar Siege hintereinander, hübsche, überzeugende Auftritte, und kein 3:1 beim Vorletzten, dessen letzter Heimsieg stattfand, das wollen wir nicht vergessen, als sich Deutschland auf den Sommerurlaub freute. Und dann auch noch gegen Schalke.(NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Ja, das mag eine Schlechte-Laune-Kolumne sein, aber mal echt: Antwort? Was war denn da die Antwort, Mats Hummels, denn außer, dass Sie ausnahmsweise ein Tor ohne Kopf geschossen haben, läuft doch beim BVB alles wie üblich.

Die Dortmunder gewinnen, verlieren dann wieder, gewinnen, verlieren wieder, gewinnen, verlieren, und jetzt haben sie eben mal wieder gewonnen. Blamage reiht sich an Antwort und neue Blamage. So geht das schon seit Wochen.

Antwort vom BVB? „Das ist peinlich“

Dass die Dortmunder auch noch extra hervorheben müssen, dass sie gegen Bielefeld so toll „fokussiert“ waren (Hummels), ist keine Antwort ist für mich, das ist peinlich, als wäre das was ganz Neues, dass „fokussieren“ ein Erfolgsrezept ist. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Wenn ich eine schlechte Kolumne schreibe und dann eine gute, schreibe ich ja auch nicht ans Ende der guten Kolumne, was das jetzt für eine Hammer-„Antwort“ von mir auf meine eigene schlechte Kolumne war.

Antwort ist für mich, wenn man nach einem Sieg gegen einen unmittelbaren Tabellennachbarn von Greuther Fürth Ruhe bewahrt und vielleicht erst mal einfach so lange gewinnt, bis gar keiner mehr auf den Gedanken kommt, Fragen zu stellen, die man beantworten müsste. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Wie es zum Beispiel die Bayern machen. Wenn die verlieren, gewinnen sie halt danach zwölfmal hintereinander, und keiner fragt mehr, was da los war. Wenn die Dortmunder wirklich eines Tages Deutscher Meister werden wollen, sollten sie aufhören, nach jedem Sieg so zu tun, als seien sie gerade schon Deutscher Meister geworden.

Alex Steudel ist freier Journalist in Hamburg. Er war Bayern- und Nationalmannschaftsreporter und Chefredakteur von Sport-Bild. Heute widmet er sich in seiner Kolumne für SPORT1 auf nicht immer ganz ernstgemeinte Weise aktuellen Fußball-Themen. Die besten Steudel-Texte gibt‘s auch als Buch: Infos und Bestellung hier.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: