Anzeige

Van-Bommel-Nachfolge geklärt

Van-Bommel-Nachfolge geklärt

Der VfL Wolfsburg verpflichtet Florian Kohfeldt als neuen Trainer. Der frühere Coach von Werder Bremen übernimmt für den gefeuerten Mark van Bommel.
Florian Kohfeldt wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Bei den Niedersachsen stand der Ex-Coach von Werder Bremen offenbar schon länger auf dem Zettel.
Reinhard Franke
Reinhard Franke
Christian Paschwitz
Christian Paschwitz
von Reinhard Franke, Christian Paschwitz

Jetzt ist es geklärt: Florian Kohfeldt wird neuer Trainer beim VfL Wolfsburg. Das bestätigte der Bundesligist am frühen Dienstagabend - und damit auch eine entsprechende Meldung von SPORT1 am Nachmittag. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Zunächst hatten auch die Bild und Sport Bild berichtet, Kohfeldt werde bei den Wölfen übernehmen.

Der frühere Coach des SV Werder Bremen einigte sich mit den Niedersachsen auf eine Zusammenarbeit bis 2023.

Florian Kohfeldt wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Bei den Niedersachsen stand der Ex-Coach von Werder Bremen offenbar schon länger auf dem Zettel.
02:18
Fix! Deshalb wird Kohfeldt van Bommels Nachfolger

„Ich musste nicht lange überlegen, diese Herausforderung anzunehmen. Das ist eine spannende Aufgabe, auf die ich mich sehr freue“, sagte Kohfeldt, der sein Debüt am Samstag (15.30 Uhr) im Spiel bei Bayer Leverkusen geben wird.

Der 39-Jährige fügte an: „Ich werde die kurze Zeit bis zum nächsten Spiel jetzt vor allem dazu nutzen, viele Gespräche zu führen und mir einen ersten Überblick zu verschaffen. In dieser Mannschaft steckt viel Qualität und Dynamik, und wir werden nun gemeinsam daran arbeiten, diese wieder auf den Platz zu bringen.“

VfL Wolfsburg: Kohfeldt neuer Trainer - Erbe für van Bommel

Kohfeldt galt bereits im Vorfeld als Top-Kandidat auf die Nachfolge des am Sonntag überraschend entlassenen Chefcoachs Mark van Bommel, wie SPORT1 im Vorfeld erfahren hatte - neben Edin Terzic, Ex-Trainer von Borussia Dortmund und aktuell Technischer Direktor beim BVB.

Der frühere FC-Bayern-Starspieler van Bommel hatte erst im Sommer in Wolfsburg angeheuert, war am Sonntag infolge der negativen sportlichen Entwicklung entlassen worden. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Kohfeldt zuvor gescheitert bei Werder Bremen

Kohfeldt war im Mai dieses Jahres bei Werder trotz eines Vertrags bis zum Sommer 2023 von seinen Aufgaben entbunden worden und war somit sofort verfügbar. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Nach der Trennung von van Bommel war beim Champions-League-Teilnehmer zunächst Michael Frontzeck zum Interimstrainer aufgestiegen.

„Wir haben in den vergangenen Stunden viele Gespräche geführt und eine Auswahl möglicher Kandidaten getroffen. Wir sind froh, dass wir mit Florian Kohfeldt Einigung erzielen konnten und sind überzeugt, dass er sich mit unserem Weg identifizieren kann und wir mit ihm gemeinsam wieder in die Erfolgsspur zurückkehren werden“, sagte Sportdirektor Marcel Schäfer.

Florian Kohfeldt folgt auf Mark van Bommel als Trainer des VfL Wolfsburg. Stefan Effenberg kritisiert vor dem Pokalspiel BVB gegen FCI die fehlende Geduld der Wölfe-Verantwortlichen.
01:35
"Mehr Geduld gewünscht" Effenberg kritisiert Trainer-Entlassung

Im DFB-Pokal ist der Klub nach dem Wechselfehler in der ersten Runde nicht mehr vertreten.

SPORT1-Experte Stefan Effenberg erklärte im „DFB-Pokal Countdown“ unmittelbar vor dem Spiel des BVB gegen Drittligist FC Ingolstadt: „Ich drücke Kohfeldt natürlich die Daumen, er hat eine starke Truppe, er kann schon was bewirken als neuer Trainer, und er hat bei Werder Bremen ja gezeigt, dass er was draufhat. Aber das ist jetzt das nächste Level.“ (DFB-Pokal: Borussia Dortmund - FC Ingolstadt am Dienstag ab 18 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, im LIVESTREAM sowie ab 20 Uhr im LIVETICKER).

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: