Anzeige

Überraschende Wende im Katar-Streit

Überraschende Wende im Katar-Streit

Zwei Tage nach den Tumulten bei der JHV meldet sich Bayern-Präsident Herbert Hainer bei Katar-Kritiker Michael Ott. Es soll ein Gespräch zum Konflikt um das umstrittene Qatar-Airways-Sponsoring geben.
Als Präsident Herbert Hainer die Jahreshauptversammlung des FC Bayern beendet, wird es turbulent. Selbst Uli Hoeneß fehlen die Worte.
Raphael Weber
Raphael Weber
Reinhard Franke
Reinhard Franke
von Raphael Weber, Reinhard Franke

Der Umgang mit dem brisanten Katar-Antrag von Mitglied Michael Ott hat bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern für regelrechte Tumulte gesorgt. (REPORT: Bayern feige? Verhalten „ein Unding“)

Auch im Nachgang ging es heiß her - Ehrenpräsident Uli Hoeneß sprach gar von der „schlimmsten Veranstaltung“, die er bei Bayern je erlebt habe. (BERICHT: Wie beschädigt sind Hainer und Kahn?)

Nun gibt es eine überraschende Wende im Zoff: Bayern-Präsident Herbert Hainer hat sich bei Ott gemeldet.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Herbert Hainer hat mich heute angerufen. Wir haben uns kurz über die JHV ausgetauscht und sind so verblieben, dass wir ein persönliches Gespräch zu Katar und der JHV führen werden“, twitterte Ott am Samstagnachmittag.

„Herr Hainer rief mich an, ich hatte plötzlich eine unbekannte Nummer im Handy. Ich war schon überrascht, weil ich damit nicht mehr gerechnet hatte“, erklärte Ott bei SPORT1.

Wann genau es zu dem Treffen kommt, stehe noch nicht fest. „Was aber feststeht, ist, dass der Konflikt gelöst werden muss“, betonte das Bayern-Mitglied in seinem Tweet. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

FC Bayern würgt Ott ab - laute Proteste

Ott und seine Unterstützer wollten den FCB mit einer Satzungsänderung dazu zwingen, den umstrittenen Sponsoring-Vertrag mit Qatar Airways nicht zu verlängern und ähnliche Deals in Zukunft nicht mehr abzuschließen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Das Anliegen wurde allerdings bei der JHV nicht zugelassen, auch eine einstweilige Verfügung vor Gericht wurde zuvor abgelehnt. Auf der Veranstaltung selbst durfte Ott dann auch keinen Spontanantrag einreichen, was zu heftigen Protesten der anwesenden Fans führte.

Diese steigerten sich zu „Hainer raus!“-Rufen, als der Präsident kurz nach Mitternacht die Veranstaltung beendete, obwohl noch nicht alle angemeldeten Redebeiträge - darunter Ott - gehört wurden. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Die Jahreshauptversammlung des FC Bayern eskalierte nach der Kritik von Fans an der Partnerschaft mit Katar. Präsident Herbert Hainer brach daraufhin die Versammlung abrupt ab.
05:30
"Komplett in die Hose gegangen!" So vergrault Bayern die Mitglieder

„Für mich war die JHV ein Muster-Beispiel, um zu zeigen, wie sich der Fußball weiter von seinen Fans entfremden kann. Die Beziehung zwischen dem FC Bayern und vielen seiner Fans bröckelt immer weiter“, sagte Ott am Freitag im Gespräch mit SPORT1. „Das Auftreten der Bosse war ein ziemlicher Offenbarungseid.“

Nagelsmann: „Nicht zwingend der richtige Rahmen“

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann stimmte Ott zumindest darin zu, dass der Konflikt gelöst werden müssen.

Allerdings sei die Mitgliederversammlung aus seiner Sicht aber „nicht zwingend der richtige Rahmen, um das Problem zu erörtern“, sagte er bei Sky vor dem Heimspiel gegen Arminia Bielefeld: „Vielleicht gibt es Optionen, das besser zu lösen.“

Seine Arbeit oder die der Mannschaft werde durch den Zoff nicht negativ beeinflusst. „Ich habe trotzdem noch genügend Kapazitäten, um mich ums Sportliche zu kümmern“, versicherte Nagelsmann. Er habe trotz der Unruhe „den Anspruch, dass wir gut spielen“.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: