Anzeige

Hummels meldet sich zu Wort

Hummels meldet sich zu Wort

Nach dem turbulentem Gipfel gegen Bayern meldet sich erstmals Mats Hummels zu Wort. Der BVB-Verteidiger hatte durch ein Handspiel den entscheidenden Elfmeter verursacht.
Der FC Bayern hat das Topspiel des 14. Bundesliga-Spieltags mit 3:2 in Dortmund gewonnen. Im Fokus der Partie war vor allem Schiedsrichter Felix Zwayer.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Schwarz-Gelben fühlten sich nach der 2:3-Niederlage von Schiedsrichter Felix Zwayer hintergangen und sparten nicht mit Kritik an dessen Entscheidungen.

Erling Haaland sprach von einem „Skandal“, Jude Bellingham machte Anspielungen auf Zwayers Vergangenheit beim Wettskandal um Robert Hoyzer. Auch Marco Reus und Emre Can nahmen kein Blatt vor den Mund und übten scharfe Kritik am 40-Jährigen.

Mats Hummels, der den entscheidenden Elfmeter zum 2:3 per Handspiel verursacht hatte, schwieg derweil am Samstagabend. Der 32-Jährige hat sich stattdessen am Sonntag über Social Media gemeldet - und dabei versöhnliche, gar selbstkritische Töne angestimmt.

Hummels übt Selbstkritik via Instagram

„Eine ganz unglückliche Niederlage für uns und ein extrem gebrauchter Tag für mich“, schrieb Hummels bei Instagram. „Erst der dicke Fehler vor dem 1:1 und dann noch sehr unglücklich den Elfer zum 2:3 verursacht.“

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Das Tor zum 1:2 wolle er derweil nicht auf seine Kappe nehmen. Lieber hätte er der Mannschaft „geholfen, das ist mir gestern leider nicht gelungen.“

Neben Hummels meldete sich auch Haaland am Sonntag über Social Media zu Wort. Der Norweger schrieb bei Twitter, dass es „nicht unser Tag“ gewesen sei, „aber wir sind immer noch im Rennen. Kopf hoch“.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: