Anzeige

Erneut Aufregung um BVB-Verteidiger

Erneut Aufregung um BVB-Verteidiger

Marin Pongracic likt offenbar versehentlich einen Beitrag bei Instagram - und reagiert.
Marin Pongracic spricht im Livestream des Twitch-Streamers "SSYNIC" ganz offen über seine Karriere. Dabei verplappert er sich mit einer Aussage zu Erling Haaland.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Wieder Ärger um Marin Pongracic!

Der Verteidiger des BVB hat offenbar auf Instagram ein Zitat von Lothar Matthäus gelikt und sich dafür laut Bild einen Rüffel von Michael Zorc abgeholt. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Matthäus war im kicker wie folgt zitiert worden: „Würden Dortmund und Leipzig so gut arbeiten wie Mainz und Freiburg, dann hätten sie eine Chance. Geld allein ist es nicht.“

Einen Beitrag mit dieser Aussage versah Pongracic mit einem Like – das geschah laut eigener Aussage aber versehentlich. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Es ist mir sehr wichtig, klarzustellen, dass mein ‚Gefällt mir‘ des Kicker-Postings vom Montag versehentlich gesetzt wurde“, teilte der Verteidiger am Mittwochabend in seiner Instagram-Story mit: „Als ich darauf aufmerksam gemacht wurde, habe ich es sofort entfernt, da es absolut nicht meine Meinung widerspiegelt. Ich möchte mich aufrichtig entschuldigen.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der vom VfL Wolfsburg ausgeliehene Profi hatte schon im November für Wirbel gesorgt.

Zur Erinnerung: Pongracic hatte sich mit dem Künstler SSYNIC auf der Streamingplattform Twitch unterhalten und dabei nicht nur mit Aussagen zu Haaland („Also Haaland wird uns jetzt für die nächsten acht Wochen fehlen“) sondern auch zu Hummels („ist schon was älter, er hat große Probleme mit den Knien“) und seinem Ex-Trainer Mark van Bommel („wollte ich mir packen“) verblüfft.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: