Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Vier FC-Bayern-Stars um Neuer positiv auf Corona getestet - Trainingsstart verschoben

Bundesliga>

Bundesliga: Vier FC-Bayern-Stars um Neuer positiv auf Corona getestet - Trainingsstart verschoben

Anzeige
Anzeige

Corona-Schock: Bayern zieht Konsequenzen

Corona-Schock: Bayern zieht Konsequenzen

Das neue Jahr beginnt für den FC Bayern unschön: Vier Profis des Bundesliga-Spitzenreiters wurden positiv getestet - darunter ist Manuel Neuer.
Leon Goretzka hat sich beim FC Bayern zu einem Schlüsselspieler entwickelt. Eine enorme Hilfe ist Goretzka dabei sein Mittelfeldkollege Joshua Kimmich.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Schock-Nachrichten für den FC Bayern!

Wie der deutsche Rekordmeister am Samstag mitteilte, sind vier Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden: Manuel Neuer, Kingsley Coman, Corentin Tolisso und Omar Richards sind betroffen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Auch Co-Trainer Dino Toppmöller hat es erwischt. Laut Vereinsangaben geht es Toppmöller und den vier Profis, die sich nun alle in häuslicher Isolation befinden, aber gut. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Die Münchner gaben zudem bekannt, dass der ursprünglich für den 2. Januar geplante Trainingsstart wegen der Anpassung des Test- und Hygienekonzepts an die aktuelle Pandemie-Lage auf den 3. Januar verschoben wurde. Zunächst werden am Montagmorgen alle Spieler, Trainer und Staff-Mitglieder einen PCR-Test machen. Neuer, Coman, Tolisso und Richards werden dabei nun sicher fehlen.

Positiv getestet: Neuer meldet sich zu Wort

Neuer, der zuletzt auf den Malediven weilte, meldete sich bei Instagram bereits zu Wort. „Ich werde die kommenden Tage in Quarantäne verbringen, denn ich bin positiv auf Corona getestet worden“, schrieb Neuer und bedankte sich für die Genesungswünsche: „Mir geht es ganz gut, ich habe zum Glück nur leichte Symptome.“

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Auch Coman (Dubai) und Tolisso (Frankreich) haben sich im Urlaub infiziert.

Der FC Bayern beginnt die Rückrunde mit dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am Freitag, den 7. Januar. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Bei den Fohlen wurden zuletzt Denis Zakaria, Joe Scally, Mamadou Doucouré und Keanan Bennets positiv getestet. Zudem werden unter anderem Jonas Hofmann (arthroskopischer Eingriff am Knie) und Ramy Bensebaini (beim Afrika-Cup) fehlen.

Bayern verschärft Maßnahmen

Die Bayern hatten erst am Donnerstag verkündet, dass sie die Coronamaßnahmen aufgrund der deutlich ansteckenderen Omikron-Variante noch einmal verschärft hatten. In Abstimmung mit dem Münchner Gesundheitsamt soll „wieder deutlich engmaschiger getestet und zudem alle Hygienemaßnahmen intensiviert werden“, teilte der Klub mit.

In der Winterpause wurden beim FC Bayern vor allem Auffrischungsimpfungen als zentrale Maßnahme zum Schutz vor Corona-Infektionen oder schweren Verläufen einer Corona-Infektion durchgeführt. „Alle Spieler, Trainer sowie Staff-Mitglieder, bei denen dies bereits möglich war, haben die Booster-Impfung erhalten. Die Übrigen haben den Genesenen-Status oder sind geimpft“, sagte Roland Schmidt, Mannschaftsarzt und Kardiologe. Bei den Münchnern hatte es in den letzten Wochen viel Aufregung um ungeimpfte Stars gegeben. Im Mittelpunkt stand Nationalspieler Joshua Kimmich, der einige Wochen pausieren musste.

Stefan Effenberg befürchtet bei Joshua Kimmich nach der Impfdebatte der vergangenen Wochen einen Imageverlust. Der Bayern-Star müsse jedoch kein gutes Vorbild sein, um eines Tages Kapitän zu werden.
01:03
Effenberg sieht Imageverlust bei Kimmich

In den vergangenen Tagen hatten viele Bundesligisten zum Start ins Training zahlreiche Coronafälle vermeldet.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

-----

Mit Sport-Informations-Dienst