Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Wolfsburg, Hertha BSC, Gladbach mit größten Fehlplanungen der Saison - Kolumne

Bundesliga>

Bundesliga: Wolfsburg, Hertha BSC, Gladbach mit größten Fehlplanungen der Saison - Kolumne

Anzeige
Anzeige

Die größten Fehlplanungen der Saison

Die größten Fehlplanungen der Saison

Drei Bundesligisten haben sich vor der Saison mächtig verzockt, findet SPORT1-Kolumnist Tobias Holtkamp. Vor allem bei einem Klub sieht er eine ungewisse Zukunft.
Schiedsrichter-Assistent Christian Gittelmann wurde in Bochum von einem Bierbecher getroffen. Sein Chef Benjamin Cortus brach die Partie daraufhin ab.
Tobias Holtkamp
Tobias Holtkamp

Ausgerechnet jetzt, wo die Bundesliga auf die Zielgeraden einbiegt, nervt wieder eine Länderspielpause.

Spannung und feinste Emotionen, wie sie uns der Vereinsfußball bietet, gibt‘s bei der Nationalmannschaft doch nur bei den großen Turnieren - und da eigentlich auch erst ab dem Viertelfinale. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Okay, in der Bundesliga sortiert sich oben wie unten auch langsam alles so, wie von den meisten erwartet. Bayern vor Dortmund an der Spitze, dahinter Leverkusen und Leipzig. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Hertha, Gladbach, Wolfsburg schwächeln

Thriller geht anders. Aber der Kampf um die Europacupplätze, wo noch überregionale Sympathieträger wie Freiburg oder Köln mitmischen, hat etwas zu bieten. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Unten ist Arminia Bielefeld da angekommen, wo sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch am Ende einparken - auf einem Abstiegsplatz.

Auf Strecke sind so Krisen-Riesen wie Hertha, Stuttgart, Mönchengladbach oder Wolfsburg dann meist eben doch zu „stark“, oft nur individuell, um die Kleineren hinter sich zu lassen. Fürth ist eh schon weg.

Die drei größten Fehlplanungen dieser Saison stehen mittlerweile wohl ziemlich eindeutig fest. Sie betreffen eben Mönchengladbach, Hertha und Wolfsburg.

Hütter ein teurer Fehlgriff

Der teure Trainer-Wechsel von Marco Rose auf Adi Hütter ist für die Borussia nun mal so überhaupt nicht aufgegangen! Klar, sie waren zum Handeln gezwungen, nachdem Rose per Klausel nach Dortmund abgedampft war.

Aber von der Rekordausgabe, 7,5 Millionen Euro für einen Trainer, also rein als Ablöse, hatten sie sich in Mönchengladbach doch mehr versprochen. Nach der Stress-Saison mit dem zähen Rose-Abschied sollte wieder Ruhe einkehren und der Weg nach oben führen.

Stattdessen ging es abwärts! Die Borussia ist 13., hat die drittschwächste Abwehr der Liga - und im Sommer steht nun notgedrungen ein großer Umbruch an. Adi Hütter hat es nicht geschafft, ein Top-Team zu formen. Der Kader ist mittlerweile zu teuer.

Den Abgängen Zakaria und Ginter werden noch weitere folgen. Die Perspektive Champions League gibt es nicht mehr, die Voraussetzungen für die kommenden Jahre sind komplett andere als bei Hütters Verpflichtung besprochen.

Van Bommel brachte Wolfsburg durcheinander

Ähnlich ist der Fall in Wolfsburg. Da hat die Fehlentscheidung Mark van Bommel die ganze Saison zerstört. Nicht im Ansatz konnte die VfL-Mannschaft, die nach Platz vier im Sommer sogar noch ordentlich aufgerüstet wurde, an die starken Leistungen unter Oliver Glasner anknüpfen.

Mark van Bommel sollte das Selbstverständnis eines Champions League-Siegers nach Wolfsburg bringen. Er brachte vor allem einiges durcheinander, entwickelte Glasners Idee nicht weiter, sondern krempelte beinahe alles um.

Mark van Bommel muss als erster Trainer der Saison gehen
Mark van Bommel muss als erster Trainer der Saison gehen

Bis heute hängt das Chaos den Wolfsburgern in den Kleidern, bzw. Trikots, auch Florian Kohfeldt hat große Probleme mit dem Kader, in dem viele gute Spieler stehen, die aber zu selten als Mannschaft auftreten.

Es wäre total interessant zu wissen, wie der VfL unter Glasner in dieser Saison weitergemacht hätte.

Hertha: Was kommt nach Magath?

Zu Hertha wurde viel geschrieben. Im November von Pal Dardai auf Tayfun Korkut zu wechseln, ging aber überhaupt nicht auf. Nicht nur die Identifikationsfigur war weg, sondern auch die Punkteausbeute wurde schlechter.

Jetzt geht es nur um die Rettung, irgendwie, aber eine weitere Saison ist verschenkt. Hertha ist keinen Schritt weiter als vor einem Jahr, eigentlich sogar im Gegenteil.

Im Sommer steht der nächste Neuanfang, keiner weiß, wer Trainer wird. Wäre es nicht fast schon komisch mit der Hertha und dem ganzen Big City-Chaos, wäre es ziemlich traurig.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: