Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Brandt über Rose-Trennung entsetzt und in Schockstarre

Bundesliga>

Bundesliga: Brandt über Rose-Trennung entsetzt und in Schockstarre

Anzeige
Anzeige

Rose-Aus: Brandt in Schockstarre

Rose-Aus: Brandt in Schockstarre

Nationalspieler Julian Brandt von Vizemeister Borussia Dortmund hat die Trennung von Trainer Marco Rose nicht kommen sehen.
Nach dem überraschenden Aus von Marco Rose beim BVB gilt Ex-Trainer Edin Terzic als heißester Kandidat auf die Nachfolge, doch kann er an seine Erfolge von 2021 anschließen?
SID
SID
von SID

Nationalspieler Julian Brandt von Vizemeister Borussia Dortmund hat die Trennung von Trainer Marco Rose nicht kommen sehen. (NEWS: Alles zur Bundesliga)

„Ich war zehn Minuten in Schockstarre, weil ich überhaupt nichts davon wusste und es auch nicht annähernd im Raum stand. Ein Kumpel hat mir einen Screenshot geschickt und ich dachte, das wäre vom Postillon“, sagte der 26-Jährige im Podcast kicker meets DAZN.

„Am Ende ist die Schnelllebigkeit des Fußballs so und es ist nicht mein Job, das zu bewerten. Aber ich war schon überrascht“, führte der Offensivspieler weiter aus. „Ich hatte schon das Gefühl, dass es eine langfristige Geschichte ist und dass man ihm die Zeit gibt, etwas aufzubauen.“

Der BVB hatte am Freitag überraschend die Trennung von Rose bekannt gegeben. (KOLUMNE: Effenberg wundert sich über BVB)

Lesen Sie auch

Brandt hofft unter dem neuen und alten Trainer Edin Terzic, seine Entwicklung der vergangenen Saison weiter zu führen.

Borussia Dortmund hat den Nachfolger des entlassenen Marco Rose präsentiert - es ist wie erwartet Edin Terzic. Bereits 2021 stand er als Interimstrainer an der Seitenlinie in Dortmund.
01:28
Borussia Dortmund: Edin Terzic als Marco-Rose-Erbe offiziell I Bundesliga

Unter Rose kämpfte sich Brandt zurück in die Nationalmannschaft, verpasste in der Bundesliga nur drei Spiele und erzielte dabei neun Tore und verbuchte acht Assists. „Das war in Ordnung und eine gute Basis für die nächste Saison, mehr aber auch nicht“, sagte Brandt selbstkritisch.