Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Eintracht-Präsident Peter Fischer reagiert auf Rakitic-Aussagen

Bundesliga>

Eintracht-Präsident Peter Fischer reagiert auf Rakitic-Aussagen

Anzeige
Anzeige

Eintracht-Boss reagiert auf Rakitic

Eintracht-Boss reagiert auf Rakitic

Ivan Rakitic kritisiert Eintracht-Präsident Peter Fischer, der das Stadion des FC Sevilla als „Mickey-Maus-Stadion“ bezeichnet hatte. Nun reagiert der Frankfurt-Boss auf die Aussagen des Mittelfeldspielers.
Eintracht Frankfurt krönt seine Saison mit dem Gewinn der Europa League. Das Saisonfazit der Verantwortlichen fällt trotzdem nüchtern aus.
Reinhard Franke
Reinhard Franke

Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt, hat auf die Aussagen von Ivan Rakitic reagiert.

Der kroatische Mittelfeldspieler des spanischen Erstligisten FC Sevilla hatte im SPORT1-Interview Fischer für dessen Aussagen kritisiert. Dieser hatte die Arena der Andalusier nach dem Europa-League-Finale zwischen der Eintracht und den Glasgow Rangers (5:4 i. E.) als „Mickey-Maus-Stadion“ bezeichnet.

„Das war schon ein bisschen respektlos. Ich war auf jeden Fall überrascht, weil er normalerweise unser Stadion ab jetzt lieben muss, denn dort hat die Eintracht den Titel gewonnen. Das bleibt ja für die Ewigkeit“, sagte Rakitic.

Fischer: „Der Klub hat meinen größten Respekt“

„Das mit dem Stadion bezieht sich ja nicht auf diesen wunderbaren erfolgreichen Verein FC Sevilla, bei Gott nicht“, antwortete Fischer jetzt postwendend bei SPORT1. „Der Klub hat meinen größten Respekt. Die Aussage bezieht sich lediglich auf die Größe und die Zuschauerkapazität für dieses Finale.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Im Olympiastadion von Sevilla (Public Viewing, Anm. d. Red.) waren zum Spiel mehr Schotten als ins Finalstadion rein passen und auch 20.000 Frankfurter konnten das Spiel in Sevilla leider nur am Fernseher sehen.“

Darum gehe es, betonte der 66-Jährige, „aber im Stadion sind ja eine Menge Dinge fürchterlich verrutscht“. (Bericht: So verlief der „Wasser-Skandal“)

Eintracht Frankfurt trifft im Finale der UEFA Europa League auf die Glasgow Rangers. In Sevilla feiern tausende Frankfurter Anhänger auf den Straßen.
01:33
Europa League Finale: Tausende SGE-Anhänger feiern auf den Straßen von Sevilla

Die UEFA habe sich zudem „mit der Organisation reichlich verhoben, ganz nebenbei war ich in den vergangenen Jahren schon zwei Mal als Tourist in Sevilla, einer der schönsten Städte der Welt“, erklärte Fischer.

Fischer würde Einladung annehmen

Rakitic meinte noch: „Ich hoffe, dass wir Herrn Fischer mal einladen können, damit er sich unser Stadion in Ruhe genauer anschauen kann. Ich bin überzeugt, dass er das Stadion dann in sein Herz schließen wird.“

Fischer würde eine Einladung des 34-Jährigen gerne annehmen. „Gerne würde ich am liebsten mit unserer Mannschaft gegen ihn spielen, Rakitic ist ein großer Spieler mit einer mega feinen Technik. Vielleicht reicht es dann ja auch noch zu einem Glas Wein, es wäre mir auf jeden Fall eine Ehre.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: