Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern verliert Chefscout Laurent Busser an den BVB

Bundesliga>

FC Bayern verliert Chefscout Laurent Busser an den BVB

Anzeige
Anzeige

BVB schlägt erneut bei Bayern zu

BVB schlägt erneut bei Bayern zu

Borussia Dortmund schlägt auch abseits des Platzes beim FC Bayern zu. Ein wichtiger Münchner Scout und Frankreich-Experte stößt zu den Schwarz-Gelben.
Der Dortmunder Umbruch läuft auf Hochtouren. Der neue Sportdirektor Sebastian Kehl will weitere Transfers tätigen. Doch dafür müssen erst einmal einige Spieler gehen.
Patrick Berger
Patrick Berger
Kerry Hau
Kerry Hau

Und wieder schlägt Borussia Dortmund beim FC Bayern zu!

Nach dem ablösefrei verpflichteten Niklas Süle haben die Schwarzgelben nun auch beim Team hinter dem Team zugeschnappt.

Bayerns „Teamleiter Scouting Lizenzspieler“, der Frankreich-Experte Laurent Busser, verstärkt ab 1. Juli die Scouting-Abteilung des BVB. Bild berichtete zuerst darüber. Busser hat in der Branche einen enorm guten Ruf. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Erfahrung in Hoffenheim, Leverkusen und München

Der 52 Jahre alte Franzose ist seit 2008 im Fußball-Geschäft tätig, arbeitete einst erfolgreich in Hoffenheim, Leverkusen und zuletzt in München. Er ist ein enger Vertrauter von Bayern-Kaderplaner Marco Neppe, der zusammen mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic die Transfers abwickelt.

Mit seinem weitreichenden Netzwerk und seiner großen Expertise soll der Top-Späher, der sich vor allem auf dem französischen Markt bestens auskennt, ab Sommer die Stars von morgen für den BVB finden. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Er soll künftig an der Seite von Chefscout Markus Pilawa arbeiten, der allerdings auch von Bochum und Hertha für den Posten als Sportchef umworben wird. Ein Transfer also mit Weitsicht? Bei einem möglichen Abgang Pilawas hätte man mit Busser vorgesorgt.

Der Vertrag von Busser bei den Bayern läuft zum 30. Juni aus. In Dortmund hat er einen langfristigen Kontrakt unterzeichnet.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: