Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Bundesliga: Awoniyi fehlt beim Saisonauftakt von Union - Abschied droht

Bundesliga>

Bundesliga: Awoniyi fehlt beim Saisonauftakt von Union - Abschied droht

Anzeige
Anzeige

Awoniyi fehlt bei Union-Auftakt

Awoniyi fehlt bei Union-Auftakt

Der Abschied von Taiwo Awoniyi von Union Berlin rückt scheinbar näher. So fehlte er jetzt beim Saisonauftakt des Bundesligisten.
Union Berlin gewinnt 4:1 beim SC Freiburg. Der Stimmung tut das im Breisgau keinen Abbruch. Arm in Arm feiern Fans der beiden Lager die Qualifikation für den europäischen Wettbewerb.
SID
SID
von SID

Zum Auftakt ein schmerzhafter Abschied: Fußball-Bundesligist Union Berlin muss die herausfordernde neue Saison wohl ohne Top-Stürmer Taiwo Awoniyi bestreiten.

Der Nigerianer nutzte den Vorbereitungsstart der Eisernen am Mittwoch, um sich von der Mannschaft zu verabschieden. Das berichtet unter anderem die B.Z.

Awoniyi steht offenbar vor einem Wechsel zum englischen Erstliga-Aufsteiger Nottingham Forest, englische Medien hatten zuletzt bereits darüber berichtet. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Demnach kann der 24-Jährige den Klub für 20 Millionen Euro verlassen. Awoniyi wäre damit der teuerste Abgang in Unions Geschichte.

Awoniyi Top-Torschütze bei Union Berlin

Seit 2015 hatte er beim FC Liverpool unter Vertrag gestanden, wurde aber stets per Leihgeschäft an andere Vereine abgegeben, auch Union holte ihn 2020 für zunächst eine Saison.

Im Sommer 2021 verpflichtete der Klub ihn dann für kolportierte 6,5 Millionen Euro fest. In der vergangenen Bundesliga-Saison schoss Awoniyi die Berliner mit 15 Treffern in die Europa League.

Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer nahm am Mittwoch ohne den Mittelstürmer das Training auf, nachdem in den vergangenen Tagen bereits Leistungstests absolviert worden waren. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Das erste Pflichtspiel der Berliner ist am 1. August der DFB-Pokal-Auftakt beim Regionalligisten Chemnitzer FC. Zum Bundesligastart steht am 6. August gleich das Stadtderby gegen Hertha BSC an.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: