Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Oliver Kahn hinterfragt 50+1-Regel

Bundesliga>

FC Bayern: Oliver Kahn hinterfragt 50+1-Regel

Anzeige
Anzeige

Kahn: Bundesliga soll 50+1 überdenken

Kahn: Bundesliga soll 50+1 überdenken

Oliver Kahn hinterfragt die 50+1-Regel der Bundesliga. Der Bayern-Boss glaubt, dass diese die Konkurrenz der Münchner schwächt.
Nach einer Saison mit nur einem Titel hat Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn den Druck auf Trainer Julian Nagelsmann noch einmal erhöht.
SID
SID
von SID

Oliver Kahn würde die Fußball-Bundesliga im Ringen um mehr Attraktivität und Wettbewerb für Investoren öffnen.

„Man sollte weiter über den Sinn der 50+1-Regel nachdenken“, forderte der Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters Bayern München im Magazin 11Freunde. Man könne „davon ausgehen, dass unsere Konkurrenz stärker werden könnte, wenn die 50+1-Regel fällt“.

Die Vorschrift sei "mittlerweile zu einer Ideologie geworden", meinte Kahn: "Jeder, der das Konzept in Frage stellt oder zumindest mal Gedankenspiele anregt, ist automatisch der Böse." Er selbst sei aber "nicht angetreten, um neue Freunde zu finden, sondern um den FC Bayern in der absoluten Spitze zu halten - und dafür brauchen wir alle eine hochklassige Liga".

Kahn: Bayern will unabhängig bleiben

Das ist nach zehn Jahren Münchner Dominanz nur bedingt der Fall, das internationale Ansehen und damit die Vermarktungsfähigkeit der Liga leidet. "Wir möchten aus England nicht hören, wir in Deutschland seien eine Art 'Farmers League'", eine Ausbildungsliga also, sagte Kahn (53).

Für wettbewerbsverzerrend halte er es jedoch, „wenn ganze Länder unreguliert die Möglichkeit haben, als Investoren einzusteigen“ - eine Spitze gegen internationale Konkurrenten wie Manchester City oder Paris Saint-Germain. Der FC Bayern selbst wolle ohnehin „unabhängig bleiben, das ist unsere Basis, unsere Kultur“, meinte Kahn.

Als Instrument für die Chancengleichheit in Europa setzt er auf die Einführung der Financial Sustainability Regulations, also der Nachhaltigkeitsregularien durch die Europäische Fußball-Union (UEFA). "Spätestens ab 2024/25 werden wir genau hinschauen, dass es zur Anwendung kommt."

Alles zur Bundesliga auf SPORT1.de:

Im Schatten seines Bruders: Michael Rummenige Karl-Heinz Rummenige und sein Bruder Michael prägen die Bundesliga - besonders Karl-Heinz nimmt Einfluss auf den deutschen Rekordmeister.
01:48
SPORT1 Bundesliga Classics: Familienbande Rummenigge