Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

TSG Hoffenheim schnappt Tuchel und Chelsea Finnland-Talent Luka Hyryläinen weg

Bundesliga>

TSG Hoffenheim schnappt Tuchel und Chelsea Finnland-Talent Luka Hyryläinen weg

Anzeige
Anzeige

TSG schnappt Tuchel Talent weg

TSG schnappt Tuchel Talent weg

Das finnische Talent Luka Hyryläinen wird Eintracht Frankfurt verlassen. Die TSG Hoffenheim hat sich gegen namhafte Konkurrenz aus England, Italien und Deutschland durchgesetzt.
Eintracht-Präsident Peter Fischer zeigt Verständnis für den Unmut der Fans gegenüber Filip Kostic und freut sich auf die bevorstehenden Aufgaben in der Champions League.
Christopher Michel
Christopher Michel
Patrick Berger
Patrick Berger

Thomas Tuchel und Eintracht Frankfurt haben das Rennen um Luka Hyryläinen verloren.

Die Hessen wollten den bis 2023 laufenden Vertrag mit dem Finnen verlängern, der FC Chelsea war ebenfalls interessiert. Doch am Ende setzt sich nach SPORT1-Informationen mit der TSG Hoffenheim ein Bundesliga-Konkurrent der SGE durch. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Die Kraichgauer haben die besten Karten für eine Verpflichtung und stehen kurz vor einem Transfer.

TSG bezahlt eine Million Euro für Hyryläinen

Hoffenheim stach dabei nicht nur Frankfurt, sondern vor allem auch Tuchels Blues, SSC Neapel und weitere Bundesligisten aus.

Wie Bild bereits berichtet hat, wird Hyryläinen rund eine Million Euro kosten. SPORT1 kann diese Summe bestätigen.

Eintracht-Macher Markus Krösche hat zudem noch Bonuszahlungen ausgehandelt für Frankfurt. Sollte der 17-Jährige durchstarten, partizipieren die Eintracht. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Dennoch überwiegt der Frust über den Verlust des 1,97 Meter großen Mittelfeldspielers.

Glasner testete finnisches Talent auch bei den Profis

Hyryläinen kam im Sommer 2020 von HJK Helsinki zur Eintracht. Trainer Oliver Glasner hat viel von dem U19-Nationalspielers Finnlands gehalten und ihn bei Testspielen der Profis eingesetzt.

Der Youngster war bei der Frankfurter U19 in der Bundesliga ein wichtiger Faktor für den Sprung auf Rang drei. Der Stratege traf in 17 Partien zweimal und bereitete drei Treffer vor.

Er ist nach Muhammed Damar somit höchstwahrscheinlich das zweite Talent, das die Hessen in diesem Sommer in Richtung TSG verlässt.

Dafür nahmen die Hoffenheimer viel Geld in die Hand und sicherten sich so die Ja-Worte der beiden Rohdiamanten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Der 4. Dezember 1994 war für Jupp Hynckes ein neuer Höhepunkt eines Machtspiels zwischen Trainer und Spielern. Der Anfang des Endes von Hynckes als Trainer von Eintracht Frankfurt.
01:57
SPORT1 Bundesliga Classics: Jupp Heynckes Schlammschlacht bei der Eintracht