Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

RB Leipzig einig mit Max Eberl? Das sagt RB-Boss Mintzlaff

Bundesliga>

RB Leipzig einig mit Max Eberl? Das sagt RB-Boss Mintzlaff

Anzeige
Anzeige

Einig mit Eberl? RB-Klartext

Einig mit Eberl? RB-Klartext

Max Eberl soll schon bald einen neuen Klub haben - aber RB Leipzig dementiert eine Einigung mit dem Ex-Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach.
Max Eberl soll schon bald einen neuen Klub haben - aber wie kann der Wechsel von Borussia Mönchengladbach funktionieren? Bekommen die Fohlen für den langjährigen Sportdirektor eine Rekordablöse - oder nichts?
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Ist Ex-Gladbach-Sportdirektor Max Eberl im Anflug auf RB Leipzig?

Nachdem Sky am Dienstag berichtet hatte, der 48-Jährige stehe kurz vor der Unterschrift beim Pokalsieger und solle dort neuer Geschäftsführer Sport werden, gab es am Abend deutliche Worte aus Leipzig. (BERICHT: Mintzlaff dementiert Einigung mit Eberl)

„Ich kann all das dementieren, was geschrieben wurde“, sagte RB-Klubchef Oliver Mintzlaff am Dienstag im Rahmen einer Talkveranstaltung der Leipziger Volkszeitung: „Ich kann auch dementieren, dass wir eine Einigung mit Max Eberl haben.“

Der Klub sei allerdings in guten Gesprächen „mit einem Kandidaten“, sagte Mintzlaff. Zuletzt hatte er bereits erklärt, Pokalsieger RB werde eine „zeitnahe“ Entscheidung treffen.

Lesen Sie auch

Wie ist der Stand bei Eberl und RB Leipzig?

Zuvor war von Sky berichtet worden, dass zwar noch kein Vertrag unterzeichnet sei, beide Seiten aber zusammenarbeiten wollen und kurz vor einer Einigung stünden.

Allerdings sei der Starttermin noch offen: Während Eberl nach seinem aufsehenerregenden Rückzug im Januar erst ab 1. Dezember wieder einsteigen würde, soll Leipzig einen früheren Zeitpunkt bevorzugen.

RB Leipzig befindet sich offenbar in Gesprächen mit Max Eberl. Der langjährige Gladbacher Sportdirektor macht aktuell eine Auszeit.
02:19
STAHLWERK Doppelpass: Darum würde ein Comeback von Max Eberl bei Leipzig passen

Es gebe aber „aktuell keine Kontaktaufnahme, weder durch Max Eberl noch durch einen Verein“, sagte Borussia-Geschäftsführer Markus Aretz am Dienstag dem kicker. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Rekord-Ablöse für Eberl - oder nichts?

Ohnehin ist fraglich: Bekommt die Borussia eine Ablöse für Eberl?

Wie die Bild-Zeitung berichtet, will der Bundesligist mindestens zehn Millionen Euro für den Ex-Profi einnehmen, der noch bis 2026 in Gladbach unter Vertrag steht. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Ein zweistelliger Millionenbetrag wurde in der Bundesliga noch nie für einen Sportdirektor gezahlt, Eberl könnte zum Rekordtransfer werden. Dem Bild-Bericht zufolge hat Gladbach den Betrag sogar schon fest eingeplant, um noch in diesem Sommer einen weiteren Stürmer verpflichten zu können.

Seit Kurzem kursieren Gerüchte, dass Max Eberl bald in die Bundesliga zurückkehren könnte – als neuer Sportdirektor von RB Leipzig. Das denkt Roland Virkus, Eberls Nachfolger darüber.
01:01
Bundesliga: Roland Virkus von Gladbach über Gerüchte von Max Eberl zu RB Leipzig

Allerdings meldet Sky, dass Leipzig für Eberl überhaupt keine Ablöse zahlen müsse, obwohl sein Vertrag in Mönchengladbach aktuell nur ruht und nicht aufgelöst ist!

Demnach gebe es zwischen Gladbach und dem langjährigen Erfolgsmanager eine schriftliche Vereinbarung. Inhalt: Eberl verzichtet bis Vertragsende auf sein komplettes Gehalt (rund 2,5 Mio. pro Jahr) und auf eine Abfindung, wenn der Vertrag aufgelöst wird. Im Gegenzug bekommt Gladbach keine Ablöse.

So gesehen spart Gladbach rund zehn Millionen an Gehalt, das Eberl die kommenden vier Jahre nicht gezahlt werden muss.

Eberl hatte seinen Job bei Gladbach wegen ernsten Gesundheitssorgen aufgegeben - er hatte dabei verkündet, Abstand vom Fußball gewinnen zu wollen.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Neben seiner Weltklasse, ist Oliver Kahn auch bekannt für seine Ausraster auf dem Platz: 2004 gibt es die letzte Aktion gegen Werder-Stürmer Miroslav Klose.
01:29
SPORT1 Bundesliga Classics: Oliver Kahns Wut-Attacken

-----

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)