Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

BVB: Nico Schlotterbeck gerät mit Christian Streich aneinander - „Setz dich wieder hin, Mann!"

Bundesliga>

BVB: Nico Schlotterbeck gerät mit Christian Streich aneinander - „Setz dich wieder hin, Mann!"

Anzeige
Anzeige

Schlotterbeck motzt gegen Streich

Schlotterbeck motzt gegen Streich

Viele Jahre spielte BVB-Neuzugang Nico Schlotterbeck für den SC Freiburg. Im Spiel gegen seinen Ex-Klub gerät der Nationalspieler mit Christian Streich aneinander.
Viele Jahre spielte BVB-Neuzugang Nico Schlotterbeck für den SC Freiburg. Im Spiel gegen seinen Ex-Klub gerät der Nationalspieler mit Christian Streich aneinander
Patrick Berger
Patrick Berger
Felix Kunkel
Felix Kunkel

Christian Streich ist für seinen aktiven Trainerstil an der Seitenlinie bekannt.

Im Spiel gegen Borussia Dortmund geriet der Coach des SC Freiburg mit einem ehemaligen Schützling aneinander. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Als BVB-Neuzugang Nico Schlotterbeck in der 66. Minute Ritsu Doan vor den Trainerbänken abräumte, zeigte sich Streich mit dem Einsatz des Ex-Freiburgers sichtlich nicht einverstanden.

Daraufhin machte Schlotterbeck eine Ansage an seinen langjährigen Trainer. „Setz dich wieder hin, Mann!“, rief der 22-Jährige in Streichs Richtung. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Im Anschluss sah Schlotterbeck übrigens die Gelbe Karte - nicht wegen der verbalen Attacke, sondern aufgrund des Fouls gegen Freiburgs Doan.

Bei BVB-Sieg: Schlotterbeck schreit Streich an

Die Aussage fiel dabei im Eifer des Gefechts. Denn eigentlich verstehen sich Streich und Schlotterbeck sehr gut.

So sagte Schlotterbeck auf SPORT1-Nachfrage zu der Szene: „Er hat gefordert, ich mag sowas nicht. Aber es ist alles gut. Wir verstehen uns. Ich habe ihm viel zu verdanken.“

Dass Schlotterbecks Herz immer noch auch ein wenig am SC Freiburg hängt, bewies dieser aber auch mit seiner Analyse des 1:1-Ausgleichs für den BVB.

„Die 2. Halbzeit war zerfahren, ehe leider der Fehler von Flekki kam. Danach machen wir dann zwei Dinger und das Spiel war entschieden. Aber Freiburg hat uns alles abverlangt und war bis zum 1:1 ehrlicherweise besser.“

SC-Torwart Mark Flekken hatte beim Ausgleich einen Fernschuss von Dortmunds Jamie Bynoe-Gittens durch die Hände flutschen lassen.

Streich wirkt bei Interview genervt

Streich kommentierte die Szene mit Schlotterbeck typischer Manier: „Ich habe ihn begrüßt auf dem Platz, vorher hatte ich ihn noch nicht begrüßt. Er hat Doan begrüßt, ich ihn.“

Auch sonst beantwortete er die meisten Fragen des Reporters mit extrem kurzen Antworten, nicht selten bestanden diese aus nur einem Wort.

Auf die Frage, wie sehr ihn die 77. Minute (Moment des Ausgleichtreffers) ärgerte und was seine Gefühlserregung war, entgegnete Streich: „Wir haben ein Tor bekommen, dann stand‘s 1:1.“

Am Ende siegte der BVB mit 3:1 beim SC Freiburg.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Youssoufa Moukoko hat zu Beginn der Saison zwar viel Spielzeit bekommen. Eine leihe könnte aber für den Youngster und den BVB Sinn machen.
02:49
Moukoko-Wechsel? Darum macht eine Leihe für den BVB Sinn