Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Eintracht Frankfurt: Filip Kostic verabschiedet sich emotional

Bundesliga>

Eintracht Frankfurt: Filip Kostic verabschiedet sich emotional

Anzeige
Anzeige

Kostic verabschiedet sich emotional

Kostic verabschiedet sich emotional

Der Abschied von Filip Kostic sorgte im Lager der Eintracht-Anhänger für großen Wirbel. Nun verabschiedet sich der Serbe emotional.
Eintracht Frankfurt verliert den Supercup gegen Real Madrid und auch Filip Kostic. Der Serbe wechselt zu Juventus Turin. Droht jetzt der Absturz der SGE, sogar in der Bundesliga?
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Viele Fans zeigten sich enttäuscht vom Abgang des Serben, auch Präsident Peter Fischer wählte drastische Worte.

Der Frust der Eintracht-Anhänger änderte jedoch nichts daran, dass sich Kostic am Donnerstag in einem langen Post auf Instagram emotional von Frankfurt verabschiedete.

„Zusammen für die Farben des Vereins geblutet“

„Danke Eintracht Frankfurt, dass du an mich geglaubt hast, als es sonst niemand getan hat“, begann Kostic sein emotionales Statement. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Ich möchte dem Verein, all den wunderbaren Menschen, die im Verein beschäftigt sind, den Mitspielern, den Trainern, dem Management, den Fans und der ganzen Stadt von ganzem Herzen dafür danken, dass ihr meinen Aufenthalt im Verein und in der Stadt unvergesslich gemacht habt“, so Kostic weiter.

Man habe „zusammen für die Farben des Vereins geblutet“ und es gemeinsam geschafft, „mit dem Gewinn der Europa League Vereinsgeschichte zu schreiben“. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Ohne Euch hätten wir es nicht geschafft. Ich werde euch für immer in meinem Herzen tragen“, versprach der 29-Jährige.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1: