Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Peter Fischer legt sich mit Eintracht-Fan an! "Habe keinen Bock mehr auf so eine Idiotenscheiße“

Bundesliga>

Peter Fischer legt sich mit Eintracht-Fan an! "Habe keinen Bock mehr auf so eine Idiotenscheiße“

Anzeige
Anzeige

Eintracht-Boss ledert gegen Fans

Eintracht-Boss ledert gegen Fans

Vor dem Supercup gegen Real Madrid war die Harmonie bei Eintracht Frankfurt für einen Augenblick vorbei. Peter Fischer legte sich mit einem Fan an - und richtet deutliche Worte an die Anhänger.
Nachdem die Eintracht-Fans beim Auftaktspiel gegen die Bayern wieder mit Pyrotechnik zündeten, ist der Präsident Peter Fischer stinksauer und droht den Fans mit der Schließung des Stadions.
Christopher Michel
Christopher Michel
. SPORT1
. SPORT1

Bei einem Fanfest von Eintracht Frankfurt vor dem UEFA-Supercup gegen Real Madrid löste SGE-Präsident Peter Fischer einen großen Knall aus! (UEFA-Supercup: Real Madrid - Eintracht Frankfurt, Mittwoch 21 Uhr im LIVETICKER)

Fischer stellte in einer Rede klar, dass sich Anhänger der Hessen nach den letzten Zwischenfällen keine Fehltritte mehr erlauben dürfte. Ansonsten drohen dem Verein in der Champions League sogar Geisterspiele. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Ceferin setzte sich für die Eintracht ein

Dabei geriet der Eintracht-Präsident mit einem Fan, der den 66-Jährigen ständig mit Zwischenrufen unterbrochen hatte, aneinander: „Ich lass‘ dich jetzt hier rausschmeißen. Ich habe keinen Bock mehr auf so eine Idiotenscheiße. Du kommst einfach nie mehr ins Stadion, was willst du hier?“

Anschließend sprach Fischer über ein Meeting mit Aleksander Ceferin am Dienstagabend in Helsinki.

„Ich saß gestern am Tisch des UEFA-Präsidenten, der sehr deutlich gesagt hat: Ich habe tolle Sympathie für euch, ihr seid einen klasse Weg gegangen. Aber wenn bei euch Scheiße passiert, dann heißt das danach Geisterspiel in Frankfurt“, erklärte er.

Tatsächlich ist Ceferin nach SPORT1-Informationen ein großer Bewunderer der Eintracht-Fans und hat mitgewirkt, dass Frankfurt zunächst mit einer Bewährungsstrafe davonkam. Doch auch dem UEFA-Boss wären die Hände gebunden, wenn die Eintracht-Fans wieder zündeln.

Fischer: „Geht nicht um mich“

Zuletzt hatten die Eintracht-Anhänger beim Bundesliga-Auftakt gegen den FC Bayern München (1:6) gleich doppelt für Negativ-Schlagzeilen gesorgt: Erst pfiffen die Zuschauer bei der Nationalhymne, dann stürmten in der Halbzeitpause etwa zehn bis 15 Anhänger aus der Nordwestkurve auf den Rasen.

Bereits im Europa-League-Halbfinale gegen West Ham war Frankfurt wegen eines Platzsturms ins Visier der UEFA geraten.

Fischer appellierte daher eindringlich: „Ich will mit euch gemeinsam Champions League erleben. Ich will unseren Gegnern zeigen, was wir können und wofür wir stehen. Ich kann nie mehr ein Geisterspiel verkaufen, nie mehr!“

Und weiter: „Beim Geisterspiel geht es nicht um mich - da gibt es zehn Plätze und einen davon habe ich.“

Alles zur Bundesliga auf SPORT1: